Programm

Programm vom 16.04.2021 bis 22.04.2021

Freitag, 16.4.21:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“; Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“; in türkischer Sprache.

18 Uhr „Themenwechsel“.

20 Uhr „Borderline extra“; Musik für Grenzgänger, Thema: Die Weltraumforscher, Teil 1.
 
22 Uhr „Kabarett live“.

1 Uhr „Nachtprogramm“; Grateful-Dead-Nacht, Boston Music Hall, June 1976.

 

Samstag, 17.4.21:

8 Uhr  Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr “Musikalische Früherziehung”.

18 Uhr „Long Distance Call“.

21 Uhr „Die lange Rille”.
 
0 Uhr „Nachtprogramm“, A Young Person’s Guide To John Lennon And Yoko Ono (bis 8 Uhr).

 

Sonntag, 18.4.21:

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Zwischenzeit extra“.

17 Uhr “Tanzparkett spezial”.

19 Uhr „Lonesome Traveler“.

20 Uhr “Devil’s Kitchen”; Hard Rock, Metal, Rock’n’Roll.

22 Uhr “Welcome To Hell”; Das Metalradio.

0 Uhr „Nachtprogramm“; A Young Person’s Guide To Pink Floyd (bis 8 Uhr).

 

Montag, 19.4.21:

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Musiktaxi“.

19 Uhr „Bigger Than HipHop“, Eine Stunde auf Sendung.

20 Uhr „Fangschalltung“; Neue Musik und Improvisierte Musik.

22 Uhr “Ear Catcher“; Neue Filme und CDs.

23 Uhr „Forum experimentell“.

1 Uhr „Nachtprogramm“; Weather-Report-Nacht; u.a. mit den LPs „I Sing The Body Electric“, „Mysterious Traveler“, „Heavy Weather“.

 

Dienstag, 20.4.21:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“; in türkischer Sprache.

18 Uhr „Kinoglas“; Überlegungen zum Film.

19 Uhr „Frei hoch zwei“; Heute: „Make Rave, not Hate“ mit Ryoku und Cyan Music.

20 Uhr „Liederleute“.

22 Uhr „Only Vinyl“; Plattenspiele.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Canned-Heat-Nacht; u.a. mit den LPs „Hallelujah“, „Living The Blues“, “Boogie With Canned Heat”.

 

Mittwoch, 21.4.21:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms von Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Platz da - Wir sind die Neuen“; Das Vier-Augen-Prinzip.

19 Uhr „Memories“, Hits aus Ost und West.

20 Uhr „Jazzcafe“.

21 Uhr „Tanzparkett“, Heute: Ein Kasseler Junge macht Karriere - Das Tanzorchester Bernard Etté, Folge 8.

22 Uhr „Groove Couture“.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Talking-Heads-Nacht; u.a. mit den LPs „Remain In Light“, “Little Creatures”, „More Songs About Buildings And Food”.

 

Donnerstag, 22.4.21:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“; Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“; in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Musik-Lounge“; Rock, Pop, Oldies.

20 Uhr „Irie Ites“; Reggae und Dub.

22 Uhr „Borderline“; Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“; Indie-Pop, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Zum 20. Geburtstag: Lange „Handmade“-Nacht.

Programminfos

Programminfo für den 21.04.2021

Ein Kasseler Junge macht Karriere

Das Tanzorchester Bernard Etté, Folge 8

In der inzwischen achten Ausgabe, in der wir uns mit dem 1898 in Kassel als Bernhard Ette geborenen und 1973 in Mühldorf am Inn verstorbenen Geiger und Kapellmeister Bernard Etté befassen, behandeln wir den ungefähren Zeitraum von August 1930 bis Juni 1931. Ganz genau datierte Unterlagen stehen leider nicht immer zur Verfügung.
In diesem Abschnitt seiner Schallplattenkarriere war Etté nach wie vor bei der Deutschen Crystalate mit ihrer Hauptmarke Kristall unter Vertrag. Begonnen hatte er seine Laufbahn als Plattenstar im Jahre 1923 mit einer Sitzung bei Star-Record bzw. der Stern-Platte (beide Bezeichnungen waren auf den Etiketten zu finden), um noch im selben Jahr zur Vox-Schallplatte zu wechseln. Diese betrieb ab Oktober 1923 auch den ersten kommerziellen Rundfunksender Deutschlands mit. Bei der Vox sollte er bis zu deren Bankrott Anfang 1929 bleiben.
Die mit englischem Kapital ausgestattete Crystalate hatte im Verlaufe des Jahres 1929 Teile der Vox aus deren Konkursmasse übernommen, nicht nur Matrizen, sondern auch Personal - so auch die Kapelle Etté. Mit ihren sehr preiswert angebotenen Platten kam diese Neugründung vielen Plattenkäufern in der sich langsam verschärfenden Wirtschaftskrise gerade recht, und viele Aufnahmen waren überaus populär. Etté gehörte daher in den 30er Jahren zu den bestbezahlten Orchesterchefs in Deutschland.
Hinzu kamen Tourneen durch ganz Deutschland, Engagements als Hoteltanzorchester, Filmaufnahmen und nicht zuletzt Rundfunkauftritte, die trotz der bereits erreichten Aufnahmegüte der Schallplatte zu dieser Zeit stets live gesendet wurden. (Im Funk wurden auch damals schon Schallplatten gespielt, die aber immer als solche angesagt wurden - zu dieser Zeit noch unter Nennung des Titels, des Orchesters, der Plattenmarke und sogar der Bestellnummer.)
Sehr typisch für diese Zeit sind Tonfilm-, Revue- und Operettenschlager. Revue und Operette erlebten ihre letzte große Blüte, der Tonfilm hingegen war der letzte Schrei. Der Ausstoß an Filmen aus den wohl Dutzenden Babelsberger Filmateliers war atemberaubend. Da zu jedem Film meist mehrere Schlager gehörten, war die Anzahl der Kompositionen für dieses neue Genre entsprechend.
Einige davon wurden so bekannt, daß buchstäblich noch vor dreißig Jahren, also immerhin rund sechzig Jahre nach ihrer Entstehung, fast jeder Schulbub sie pfeifen konnte. Viele andere sind in der Vergessenheit versunken, wie so viele der Filme aus dieser - kurze Zeit später von Hitler, verächtlich durch die Nase schnaubend, „Systemzeit“ genannten - Epoche. Ganz genauso erging es den damals wie zu allen Zeiten komponierten und aufgenommenen Tagesschlagern, die auch zu Ettés Geschäft gehörten.
Auf diese einstündige klingende Entdeckungsreise in die beginnende Endphase der Weimarer Republik begleiten Sie Peter Michael und Thomas Sosna.

  • Sendetermin: „Tanzparkett“, Mittwoch, 21. April 2021, 21 Uhr
  • Wiederholung: Donnerstag, 22. April 2021, 13 Uhr

<

Das sind WIR

Da war doch noch was!?

Über uns

"Gesellschaft zur drahtlosen Belehrung und Erbauung"

 

Das Freie Radio Kassel (kurz FRK) ist ein nichtkommerzieller lokaler Hörfunksender, der im Kasseler Stadtgebiet und den angrenzenden Gemeinden zu empfangen ist.

 

Die Sendefrequenzen sind: UKW 105,8 MHz (Antenne) bzw. DAB+ über Kanal 6A (FRK) .

 

Das Sendestudio hat sich seit Gründung in der historischen, denkmalgeschützten Kulturfabrik Salzmann im Kasseler Stadtteil Bettenhausen befunden und musste Anfang 2013 in die Innenstadt umziehen (Opernstraße2 ).

Wir sind 105,8 MHz

Das Freie Radio Kassel ist weitgehend ehrenamtlich organisiert und bietet Interessierten die Möglichkeit, eigenverantwortlich Radiobeiträge zu produzieren und zu senden. Inhaltliche Schwerpunkte sind zum einen die lokale und regionale Berichterstattung, zum anderen ein Musikprogramm, das sich deutlich von dem kommerzieller oder öffentlich-rechtlicher Sender unterscheidet.

 

Das Programm wird von lokalen Vereinen, Initiativen und sonstigen Gruppen sowie von Einzelpersonen erstellt, die in der inhaltlichen und formalen Gestaltung ihrer Sendungen weitgehend autonom sind. Das Freie Radio Kassel verfügt im Gegensatz zu vielen anderen Bürgermedien über ein festes Programmschema mit periodisch wiederkehrenden Sendungen. Das FRK versteht sich als "Einschaltradio", d.h., Hörer schalten gezielt ein, um bestimmte Sendungen zu verfolgen. Zu den Aufgaben des Freien Radios gehört darüberhinaus die Vermittlung von Medienkompetenz. Dies geschieht durch vielfältige medienpädagogische Projekte, die oft in Kooperation mit Schulen, Hochschulen, Jugendzentren und anderen Bildungsträgern durchgeführt werden.

 

Die Finanzierung des Senders erfolgt größtenteils über Mittel der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und Neue Medien (LPR Hessen). Diese verwendet einen Teil des ihr zufließenden Anteils an den Rundfunkgebühren zur Förderung nichtkommerzieller Medienprojekte.