Programm

Programm vom 04.08.2022 bis 11.08.2022

Donnerstag, 4.8.22:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Musik-Lounge“, Pop, Rock, Oldies.

20 Uhr „Musica Latina“, Lateinamerikanische Musik (in spanischer Sprache).

21 Uhr „Viaje Radial“; Rundreise durch Lateinamerika (in spanischer Sprache).

22 Uhr „Borderline“, Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „ Nachtprogramm“, British Underground der 80er.

 

Freitag, 5.8.22:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“; Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“; in türkischer Sprache.

18 Uhr „Zwischenzeitlich documenta“; Heute: Walks & Worries - Kunstvermittlung auf der documenta 15 (in englischer Sprache); Interview mit einer Besucherin der documenta – Erste Eindrücke.

20 Uhr „Borderline extra“; Musik für Grenzgänger; Heute: 25 Jahre Borderline, Teil 5:
2005: Sunburned Hand Of The Man - Wedlock
2006: Matmos - The Rose Has Teeth In The Mouth Of Beast

22 Uhr „Lonesome Traveler spezial”; Zum ersten Todestag von Moderator Wolf Silaff; mit Musik von Chuck Berry, Steve Forbert, Stray Cats.

1 Uhr: „Nachtprogramm“; Grateful-Dead-Nacht; 50 Jahre „Europe 72“, Teil 1.

 

Samstag, 6.8.22:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“; Klassische indische Musik.

8 Uhr  Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr “Musikalische Früherziehung”.

18 Uhr „Country Classics.

19 Uhr „Bigger Than HipHop“, Eine Stunde auf Sendung.

21 Uhr „Anorak City spezial“; Anorak City Goes 1980.

0 Uhr „Nachtprogramm”; Velvet-Underground-Nacht 1; In The Beginning Was The World (bis 8 Uhr).

 

Sonntag, 7.8.22:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“; Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Kinderradio“.

17 Uhr “Tanzparkett spezial”; Cab Calloway, Folge 2.

19 Uhr „Zwischenzeitlich documenta“; Heute: Meine Documenta
Gast: Horst Hoheisel (Wiederholung von 2015).

20 Uhr “Devil’s Kitchen”; Hard Rock, Metal, Rock’n’Roll.

22 Uhr “Welcome To Hell”; Das Metalradio.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Velvet-Underground-Nacht 2; In The Beginning Was The Word (bis 8 Uhr).

 

Montag, 8.8.22:

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Musiktaxi“.

20 Uhr „Fangschalltung“; Neue Musik und Improvisierte Musik.

22 Uhr “Ear Catcher“; Neue Filme und CDs.

23 Uhr „Forum experimentell“.

1 Uhr „Nachtprogramm“; Velvet-Underground-Nacht 3; Closely Followed By A Drum And Some Early Version Of A Guitar (bis 8 Uhr).

 

Dienstag, 9.8.22:

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“; in türkischer Sprache.

18 Uhr „Zwischenzeitlich documenta“.

19 Uhr „Frei hoch zwei“; Der Netlabel-Day 2022.

20 Uhr „Liederleute“.

21 Uhr „attac-Radio“; Heute: "Globale Gerechtigkeit und imperiale Lebensweise" mit Ulrich Brand am 23. Juni in Kassel; Dr. Werner Ruf zu „Antisemitismus“ auf der documenta fifteen.

22 Uhr „Only Vinyl“; Plattenspiele.

0 Uhr „Nachtprogramm“, David-Bowie-Nacht 1 – Ein Held? (bis 8 Uhr).

 

Mittwoch, 10.8.22:

8 Uhr Wiederholung des Programms von Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Platz da - Wir sind die Neuen“; Das Vier-Augen-Prinzip.

19 Uhr „Memories“, Hits aus Ost und West.

20 Uhr „Jazzcafe“.

21 Uhr „Tanzparkett“; Heute: Jazz und Tanzmusik aus Italien, Folge 11 (1936-1945).

0 Uhr „Nachtprogramm“, David-Bowie-Nacht 2 – Ein Held! (bis 8 Uhr).

 

Donnerstag, 11.8.22:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“; Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“; in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Musik-Lounge“; Rock, Pop, Oldies.

20 Uhr „The Essence“; HipHop And More.

22 Uhr „Borderline“; Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“; Indie-Pop, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Nachtprogramm“; British Underground der 80er.

Medienpartner der documenta fifteen

Infos und Programm im FRK
Responsive image


Infobox

Wir sind offizieller Medienpartner der documenta fifteen

Liebe Freundinnen und Freunde des FRK!

Wie schon vor fünf Jahren, so wird das Freie Radio auch diesmal wieder an der documenta beteiligt sein. Wir sind zum einen offizieller Medienpartner der documenta fifteen [FB], zum anderen sind wir eine der rund 20 Radiostationen, die das „Lumbung-Radio“ bilden. Außerdem wird es eine Sendereihe unter dem Titel „Zwischenzeitlich documenta“ geben, die bis zum September Beiträge unterschiedlichster Art zum Thema Kunst und documenta präsentiert.

Das „Lumbung-Radio wird von der Gruppe „Station Of Commons“ organisiert, einem der Kollektive, die die documenta diesmal kuratieren. Etwa 20 Radiostationen aus aller Welt sind beteiligt – aus ihren Sendungen setzt sich das Programm des „Lumbung-Radio“ zusammen. 24 Stunden täglich laufen höchst unterschiedliche Sendungen aus zahlreichen Ländern, die insgesamt ein extrem vielfältiges und facettenreiches Programm ergeben (nun, das kennt man ja auch vom Freien Radio). Das „Lumbung-Radio“ läuft über Live-Stream und wird zeitweise vom FRK übernommen, damit es auch über UKW zu empfangen ist. Konkret: Jeden Samstag und jeden Sonntag während der Wiederholungszeit, also von 8 bis 16 Uhr, läuft bis September das „Lumbung-Radio“ im FRK. Darüberhinaus wird es weitere Sendeplätze geben, die kurzfristig belegt werden – aber zumeist nur in der Zeit, in der normalerweise die Wiederholungen laufen, und während der Nacht.

  • Lumbung-Radio! Samstags und sonntags von 8 Uhr bis 16 Uhr

Umgekehrt werden aber auch Beiträge des FRK ins „Lumbung-Radio“ übernommen. So wird etwa unsere wöchentliche Magazinsendung „Zwischenzeitlich documenta“ dort einen festen Platz bekommen. Aber auch weitere FRK-Sendungen, die sich mit dem Thema Kunst und documenta befassen, werden zu unterschiedlichen Zeiten im „Lumbung-Radio“ auftauchen.

  • „Zwischenzeitlich documenta“, freitags von 18 Uhr bis 20 Uhr (zum Podcast)

Während der Laufzeit der documenta fifteen [FB] wird das Freie Radio eine regelmäßige Magazinsendung ausstrahlen, die sich mit Themen rund um die documenta befaßt. Sie soll aktuelle Informationen, Veranstaltungshinweise, Interviews, Umfragen, Vorstellung von Künstlerinnen und Künstlern, aber auch historische Rückblicke und sonstige Beiträge zur documenta enthalten. Jeweils freitags von 18 Uhr bis 20 Uhr wird die Sendung unter dem Titel „Zwischenzeitlich documenta“ über den Äther gehen. Eine weitere Ausgabe ist jeweils sonntags geplant – möglicherweise wird es bei Bedarf weitere Sendetermine geben. Die Ausstrahlungsdichte wird auch von der Menge an zur Verfügung stehendem Material abhängen – u.U. wird es einen speziellen Sendeplatz für Veranstaltungsmitschnitte geben. Das Freie Radio wird zudem etwa Meldungen, Nachrichten und Service-Hinweise ins Programm einbauen. Auch die regulären Sendungen des FRK können in diese Reihe „eingemeindet“ werden, sofern sie sich inhaltlich mit dem Thema documenta befassen.

Also dann: Wir wünschen einen schönen documenta-Sommer mit dem Freien Radio!

Programminfos vom 05.08.2022 bis 10.08.2022

Walks & Worries - Kunstvermittlung auf der documenta 15

Diese Radio-Sendung ist teilweise fiktiv und teilweise die Realität, welche die Kunstvermittlerinnen und -vermittler sobat sobat während der documenta15 erleben. Es ist ein kleiner Einblick in den Alltag des Teams und der Versuch, den Herausforderungen und Schwierigkeiten mit Humor zu begegnen. Willkommen bei walks & worries, einer offenen Telefonleitung für das sobat-Team. Vielen Dank an alle, die sich auf unterschiedliche Weise beteiligt haben.

Art mediation on documenta 15. This show is partly fictional and partly the reality that the art mediator sobat sobat encounters during documenta 15. This is a small insight into the everyday life of the team and the attempt to meet the challenges and difficulties with humor. Welcome to walks & worries, a hotline for the sobat team.Thanks to all those who have participated in various ways.
(Beitrag in englischer Sprache.)

Außerdem: Interview mit FRK-Redakteurin Julie über ihre ersten Eindrücke von der documenta 15.

  • Sendetermin: „Zwischenzeitlich documenta“; Freitag, 5. August 2022, 18 Uhr

 

Ein Jahr ohne den “Lonesome Traveler” – Zum ersten Todestag von Wolf Silaff

Mehr als 15 Jahre lang hat Wolf Silaff, der „Lonesome Traveler“, die FRK-Hörer mit seinen Sendungen begeistert. Sein umfassendes, fast schon enzyklopädisches Wissen zur Geschichte von Country, Blues, Folk und Rock’n’Roll ermöglichte es ihm, kompetent moderierte Beiträge zu unzähligen Künstlern und Bands der vergangenen Jahrzehnte zu produzieren. Vor einem Jahr ist Wolf im Alter von 71 Jahren gestorben – wir erinnern an ihn mit der Wiederholung von dreien seiner Sendungen, die sich mit Chuck Berry, Steve Forbert und den Stray Cats befassen.

  • Sendetermin: „Lonesome Traveler spezial“, Freitag, 5. August 2022, 22 Uhr

 

Hidey Hidey Ho - Cab Calloway

Den Jazzfans unter unseren Hörern den 1907 geborenen Cab Calloway (eig. Cabell Calloway III.) vorzustellen, hieße wohl Eulen nach Athen tragen. Aber auch vielen, die der Jazz allenfalls am Rande interessiert, dürfte er bekannt sein - durch seinen Auftritt im Film „Blues Brothers“ von 1979. Als wären die fünf Bühnenjahrzehnte dazwischen nicht gewesen, ist er auf der Leinwand mit seinem wohl größten Hit, seiner Erkennungsmelodie „Minnie The Moocher“, zu erleben, immer noch mit dem von ihmgeprägten Stil des Scatgesangs mit dem dafür so typischen „Hidey Hidey Ho“. Auch in der nun wiederholten Doppelfolge von 2016 (viele Jahre davor gab es auf unserem Sendeplatz schon einmal zwei Ausgaben über Cab Calloway, die allerdings andere Platten enthielten) wollen wir sowohl die Seite des Jazzers als auch die des Showmans Calloway beleuchten. Wir beginnen am Anfang seiner Plattenkarriere, als er im Jahre 1930, also mit gerade einmal 23 Jahren, die Band „The Missourians“ übernommen hatte. Der aus einem Akademikerhaushalt stammende Calloway erkannte sehr bald die Möglichkeiten, welche die Kapelle bot. Er straffte die Organisation des Orchesters und wurde sein Aushängeschild. Sein exzentrischer Gesang und ebensolche Tanzeinlagen wirkten - und wirken bis heute - auf Generationen von Künstlern als Vorbild. Die „Tanzparkett“-Redaktion konnte sich davon beim Besuch eines Konzertes der Andrej-Hermlin-Band im Frühjahr 2016 mit eigenen Augen und Ohren überzeugen. Cab Calloways Bühnenkarriere währte bis zu seinem Tode 1994. Ein Mitglied unserer Redaktion durfte den Sänger (der durch seine Rolle im Kultfilm „Blues Brothers“ auch einem jüngeren Publikum bekannt wurde) noch Anfang der 90er als hochbetagten, aber keineswegs zahm gewordenen Künstler bei einer Deutschlandtournee erleben.
Wir wiederholen heute den zweiten und letzten Teil einer kleinen Reihe, die ursprünglich 2016 ausgestrahlt wurde. Durchs Programm begleitet Sie Peter K. Michael.

  • Sendetermin Folge 2: „Tanzparkett extra“, Sonntag, 7. August 2022, 17 Uhr
  • Wiederholung: Montag, 8. August 2022, 9 Uhr

 

Meine Documenta

Gast: Horst Hoheisel

Am Brunnen vor dem Kasseler Rathaus hat Camilla Geier den Künstler Horst Hoheisel getroffen. Der ursprüngliche, Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Aschrottbrunnen wurde in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört. Lange Zeit war seine Geschichte nahezu vergessen. Mitte der 1980er-Jahre überzeugte Hoheisel die Kasseler mit seinem Entwurf, einen „intervierten“ Brunnen als eine besondere Form des Denkmals zu errichten – also eine sehr genaue Negativ-Nachbildung, die in die Tiefe des Erdreichs gespiegelt ist. So soll der Brunnen im Untergrund eine „offene Wunde der Stadt“ bleiben. Bei der Realisierung im Zuge der Documenta 8 wurde Hoheisel wesentlich von deren Leiter Manfred Schneckenburger unterstützt. Doch auch Carolyn Christov-Bakargiev, die Leiterin der Documenta 13, zeigte großes Interesse an der Installation mitten im Zentrum Kassels.
Das Projekt „Meine Documenta“ aus dem Jahr 2015 war eine Kooperation des Freien Radios Kassel mit dem documenta Archiv, dem Medienprojektzentrum Offener Kanal und dem Hessischen Rundfunk. Wir wiederholen anläßlich der documenta 15 einige der Beiträge von damals.

  • Sendetermin: „Zwischenzeitlich documenta“, Sonntag, 7. August 2022, 19.00 Uhr
  • Wiederholung: Montag, 8. August 2022, 11.00 Uhr

 

Der Netlabel-Day 2022

Der Netlabel Day 2022 kommt subjektiv wieder mit mehr Veröffentlichungen daher, die zudem auch noch musikalisch sehr bunt sind. Das ist mehr als Grund genug für frei², auch diesen Netlabel Day vorzustellen

  • Sendetermin: „Frei hoch zwei“; Dienstag, 9. August 2022, 19 Uhr

 

Io sono allegro

Jazz und Tanzmusik aus Italien, Folge 11 (1936 - 1945)

In der inzwischen elften Ausgabe unserer seit 2000 in loser Folge gebrachten Reihe stellen wir Ihnen Tanzmusik und Jazz aus Italien vor - heute wieder einmal aus der Zeit von Mitte der 30er bis Mitte der 40er Jahre.
Italien als „musikalisches Reiseziel“ erfreute sich nicht erst in den 50er Jahren in Deutschland einer gewissen Beliebtheit, sondern auch schon vorher. Etliche Platten wurden auch hierzulande herausgebracht. Es lohnt sich freilich auch, nach italienischen Aufnahmen zu suchen, die bei uns nicht verlegt wurden.
Am Mikrophon: Peter Michael.

  • Sendetermin: „Tanzparkett“, Mittwoch, 10. August 2022, 21 Uhr
  • Wiederholung: Donnerstag, 11. August 2022, 13 Uhr

<

Das sind WIR

Da war doch noch was!?

Über uns

"Gesellschaft zur drahtlosen Belehrung und Erbauung"

 

Das Freie Radio Kassel (kurz FRK) ist ein nichtkommerzieller lokaler Hörfunksender, der im Kasseler Stadtgebiet und den angrenzenden Gemeinden zu empfangen ist.

 

Die Sendefrequenzen sind: UKW 105,8 MHz (Antenne) bzw. DAB+ über Kanal 6A (FRK) .

 

Das Sendestudio hat sich seit Gründung in der historischen, denkmalgeschützten Kulturfabrik Salzmann im Kasseler Stadtteil Bettenhausen befunden und musste Anfang 2013 in die Innenstadt umziehen (Opernstraße2 ).

Wir sind 105,8 MHz

Das Freie Radio Kassel ist weitgehend ehrenamtlich organisiert und bietet Interessierten die Möglichkeit, eigenverantwortlich Radiobeiträge zu produzieren und zu senden. Inhaltliche Schwerpunkte sind zum einen die lokale und regionale Berichterstattung, zum anderen ein Musikprogramm, das sich deutlich von dem kommerzieller oder öffentlich-rechtlicher Sender unterscheidet.

 

Das Programm wird von lokalen Vereinen, Initiativen und sonstigen Gruppen sowie von Einzelpersonen erstellt, die in der inhaltlichen und formalen Gestaltung ihrer Sendungen weitgehend autonom sind. Das Freie Radio Kassel verfügt im Gegensatz zu vielen anderen Bürgermedien über ein festes Programmschema mit periodisch wiederkehrenden Sendungen. Das FRK versteht sich als "Einschaltradio", d.h., Hörer schalten gezielt ein, um bestimmte Sendungen zu verfolgen. Zu den Aufgaben des Freien Radios gehört darüberhinaus die Vermittlung von Medienkompetenz. Dies geschieht durch vielfältige medienpädagogische Projekte, die oft in Kooperation mit Schulen, Hochschulen, Jugendzentren und anderen Bildungsträgern durchgeführt werden.

 

Die Finanzierung des Senders erfolgt größtenteils über Mittel der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und Neue Medien (LPR Hessen). Diese verwendet einen Teil des ihr zufließenden Anteils an den Rundfunkgebühren zur Förderung nichtkommerzieller Medienprojekte.