FRK-Programm vom 23.02.2017 bis 02.03.2017

Donnerstag, 23.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

20 Uhr „Musica Latina“, Lateinamerikanische Musik (in spanischer und deutscher Sprache).

21 Uhr „Viaje Radial“, Rundreise durch Lateinamerika (in spanischer Sprache).

22 Uhr „Borderline“, Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Input ist gleich Output“.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Lange Queen-Nacht.

 

Freitag, 24.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Ökologische Landwirtschaft on Air“; Sendung von Studierenden der Uni Witzenhausen.

18 Uhr „Themenwechsel“; Heute u.a.: Should I Stay Or Should I Go? – Beiträge eines Projekts der Uni Kassel sowie Beiträge vom „Argentinien“-Seminar der Uni; u.a. zu argentinischer Kultur und zum argentinischen Fußball.

20 Uhr „Borderline extra“, Musik für Grenzgänger; Rock Against Racism, Teil 4.

22 Uhr „Aoxomoxoa”, Das Rock-Kaleidoskop.

 

Samstag, 25.2.17:

8 Uhr  Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr “Sounds Like Electronic Music”; Deephouse, Techhouse, Techno.

18 Uhr „Country Classics“.

19 Uhr “Long Distance Call”, Das Blues-Magazin; Heute: Dollar’s Got The Blues - Clarence “Gatemouth” Brown.

20 Uhr “Lili“, Libertäre Informationen lokaler Initiativen.

21 Uhr „Die Lange Rille“.

 

Sonntag, 26.2.17:

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Kinderradio“.

17 Uhr „Tanzparkett spezial“, Herb Wiedoeft und Jesse Stafford – Zwei Leiter einer US-Jazzband der 20er Jahre.

19 Uhr „Lonesome Traveler“, Rock’n’Roll-Classics im Dreierpack, Folge 2 – Carl Perkins, Wanda Jackson, Fats Domino.

20 Uhr ,,Devil’s Kitchen“, Hard Rock, Metal, Rock’n’Roll.

22 Uhr „Welcome To Hell“, Das Metalradio.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Little-Feat-Nacht, u.a. mit den LPs „Dixie Chicken“, „Time Loves A Hero“, „Sailin‘ Shoes“.

 

Montag, 27.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Excentric Radio“, Weirdos Of Sound.

19 Uhr “Monkeymusicmovement”, Eine Stunde Rapmusik.

20 Uhr „Fangschalltung“, Neue Musik und Improvisierte Musik.

22 Uhr “Ear Catcher”, Neue Platten und DVDs.

23 Uhr „Forum experimentell“.

1 Uhr „Nachtprogramm“, Weather-Report-Nacht, u.a. mit den LPs „Sweetnighter“, „Heavy Weather“, „Mysterious Traveller“.

 

Dienstag, 28.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Postfaktisch“, Sendung des Engelsburg-Gymnasiums.

19 Uhr „Frei hoch zwei“, Heute: Frisches Netaudio für den Frühling.

20 Uhr „Liederleute“, Das Magazin für Musik und Politik, Heute: Austropop in Tot-Weiss-Tot.

21 Uhr „Dreamlands“.

22 Uhr „Only Vinyl“, Plattenspiele.

23 Uhr „Wortspiele“, Philosophische Reflexionen.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Miles Davis live, mit Konzertaufnahmen von 1955-1975.

 

Mittwoch, 1.3.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms von Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Die Charlie-Grünhorn-Show“, Talk mit Gästen aus Kultur, Gesellschaft und Politik.

19 Uhr „Memories“, Hits aus Ost und West.

20 Uhr „Jazzcafe“; Zum Tod von Al Jarreau und Michael Naura.

21 Uhr „Tanzparkett“; Heute: 100 Jahre Jazz auf Schallplatten - die Original Dixieland Jazz Band (ODJB), Folge 3 von 3.

22 Uhr „Andres Radio“.

24 Uhr „Nachtstudio“.

2 Uhr „Nachtprogramm“, Herbie-Hancock-Nacht, u.a. mit den LPs „Crossings”, “Head Hunters”, “Mwandishi”.

 

Donnerstag, 2.3.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Bahnhof Damaskus“ (in arabischer Sprache).

20 Uhr „Irie Ites“, Reggae und Dub.

22 Uhr „Borderline“; Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Indie-Pop, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Lange Queen-Nacht.

Programminfos vom 23.02.2017 bis 02.03.2017

Ökologische Landwirtschaft ON AIR

Bei diesem Radiofeature handelt es sich um eine Mischung aus Hörspiel und Dokumentation. Dieses Feature soll eine Einstiegssendung zum Thema Ökologische Landwirtschaft sein. Die Intention dieser Sendung ist es, den Menschen ein Grundverständnis zu vermitteln. Dazu zählt der Rückblick zu den Ursprüngen der Landwirtschaft hin zur Entwicklung der gesetzlich geregelten ökologischen Landwirtschaft. Es werden verschiedene Protagonisten zu Worte kommen: Konsumenten, Produzenten, Professoren und weitere, die die mannigfaltigen Aspekte dieses Sektors gegenwärtig und zukünftig mitgestalten. Auch die ökologische Landwirtschaft befindet sich in einem aktiven Prozeß, der in Zukunft noch auf viele Probleme und Herausforderungen reagieren muß, eben nicht nur in Deutschland, sondern auch global.
Produziert von Studenten der Uni Kassel, Standort Witzenhausen.

  • Sendetermin: „Ökologische Landwirtschaft on Air“, Freitag, 24. Februar 2017, 17 Uhr

 

Should I Stay Or Should I Go?

Heute hören wir die Beiträge, die im Rahmen des Hochschulprojekts „Should I Stay Or Should I Go?“ entstanden sind. Außerdem gibt’s weitere Beiträge vom „Argentinien“-Seminar der Kasseler Uni, u.a. zu argentinischer Kultur und zum Fußball in Argentinien.

  • Sendetermin: „Themenwechsel“, Freitag, 24. Februar 2017, 18 Uhr

 

Dollar´s got the Blues: Clarence "Gatemouth" Brown

Tja, Leute - in den USA geht‘s ganz offensichtlich bergab. No doubt. Momentan versucht Mr. T (nein, nicht der Professor) das Steuer irgendwie zu betätigen. Der Kurs hingegen ist jedoch Captain "The Donald" noch nicht so ganz klar ...  Der unglaubliche Multiinstrumentalist Clarence "Gatemouth" Brown hat eben das schon vor etlichen Jahren herausgefunden - und mal so ganz nebenbei einen Klasse-Titel zu diesem Thema entwickelt, und zwar verdammt witzig-spritzig und zugleich ironisch-komisch (siehe oben). Der schwarze Bluesmusiker hatte es wirklich drauf, er ist längst Legende. Gate beherrschte nicht nur Instrumente, er kannte sich außerdem in Stilen und Spielformen aus. Durch einen eher skurrilen Zufall (?!) als Ersatzmann für den unvergessenen R & B - Trendsetter T-Bone Walker gelang Clarence Brown ein fulminanter Start ins Musikbusiness der 1950er Jahre (Peacock Records). Von da an war nix mehr nur "Stormy Monday Blues"!  
Clarence "Gatemouth" Browns Auftritte waren immer ein Erlebnis, egal ob in Blues Clubs, auf Festivals oder im jazzigen Montreux. Berührungsängste kannte er übrigens auch nicht (schließlich war er zwischenzeitlich mal Deputy Sheriff in New Mexico!), und er teilte die Bühne gelegentlich mit illustren KollegInnen. Etliche weiße Blues-Rocker wie Canned Heat oder Tracy Nelson waren stolz, von ihm "on stage" geladen zu werden. Leider hat der berüchtigte Wirbelsturm "Katrina" 2005 in New Orleans auch "Gatemouth" Brown übel zugesetzt, er starb im Katastrophenjahr. Echten Blues-/Swing-/Rock-/Cajun-/Bluegrass-/Country-/Jazz-/Calypso-Afficionados bleibt er unvergessen. In dieser Folge hören wir seine tolle Swing-Scheibe "American Music - Texas Style" von 1999, eine kleine Bigband-Perle. Sie beinhaltet u.a. Gates Versionen etlicher Duke Ellington-, Charlie Parker-, Jay McShann- und Percy Mayfield-Klassiker. In New Orleans und Bogalusa mit einer Garde von echten Swing-Jazzern total relaxed eingespielte Studioaufnahmen, die einen wünschen lassen, mit dabei sein zu können. Dynamite!! That´s all we need ...

  • Sendetermin: „Long Distance Call“, Samstag, 25. Februar 2017, 19 Uhr

 

Honey don´t - Everybody´s trying to be my baby

Die zweite Rock & Roll Klassiker-Folge eröffnen wiederum die frühen Beatles mit ihren 1964er-Versionen echter SUN-Vorbilder. Eines ihrer Idole war Carl Perkins, der ungekrönte "King of Rockabilly Music". Von dem stammen die im Titel genannten Stücke, echte Meilensteine. "Mr. Blue Suede Shoes" Carl Perkins stand zeitlebens im Schatten seines Freundes und Konkurrenten Elvis Presley. Schade irgendwie - er verfügte ebenfalls über unglaubliche Fähigkeiten. Leider hatte er etliche Male in seinem Leben die schlechteren Karten. Dennoch bleibt er als Klasse-Gitarrist in guter Erinnerung - im Gegensatz zum "King" konnte er außerdem verdammt gute Songs komponieren. Das hatten auch die Beatles erkannt.
Eine andere Rockabilly-Ikone war/ist sicherlich Wanda Jackson aus Oklahoma. Sie hatte als eine der ersten frühen wilden weißen Frauen auf den Rock & Roll-Bühnen zuhause in den Staaten nicht unbedingt die besten Chancen - das prüde 50er-Amerika hielt vorsichtshalber Abstand von ihr. Sie feierte ihren größten Charts-Erfolge in Übersee, in Japan und Europa. Hierzulande schlug 1960 ihr Feten-Knaller "Let´s have a party" ein wie eine Bombe. Auf Anraten ihres Freundes Elvis Presley war sie während der Spät-50er von Country- und Gospelmusik zum Rock & Roll gewechselt. Mit ihrer ausdrucksstarken Gesangsstimme und einer aufregenden Bühnenpräsenz gelang ihr eine spannende Karriere: sie ist die "Queen of Rockabilly Music" - no doubt. Und sie singt immer noch. Diese Stimme - oh boy!
Ein weiterer (echter) Überlebender des ganzen Rock & Roll Hype (Stand KW 07/17) ist sicherlich "The Fat Man" Fats Domino. Er wird weltweit mit dem sogenannten New Orleans-Style in Verbindung gebracht. Sein selbstbezogener, leicht ironischer Song "They call me The Fat Man" von 1950 machte ihn ganz fix weltbekannt. Der Boogie-Pianist Domino gilt neben Chuck Berry und Little Richard als der wichtigste schwarze Wegbereiter der Rock & Roll Music. Der lebenslustige Typ setzte mit Stücken wie "Blueberry Hill", "Jambalaya" und "I´m walkin´" weitere Meilensteine. Nach dem furchtbaren Tornado "Katrina" im Jahre 2005 kursierten in seiner Heimatstadt New Orleans/Louisiana Gerüchte, daß der Künstler das Ganze nicht überlebt hätte ... Glücklicherweise tauchte das Schwergewicht doch wieder auf. Sein Zuhause und seine Goldenen Schallplatten - alles futsch. Mit Little Richard zusammen (zu hören in der nächsten Folge) spielte Fats Domino kurze Zeit später Benefiz-Konzerte für andere Betroffene in New Orleans. Ihre erste große Spende (auch durch internationale Hilfe) ging in den Aufbau von neuen Kinderspielplätzen in der alten Rhythm & Blues-Metropole.

  • Sendetermin: „Lonesome Traveler“, Sonntag, 26. Februar 2017, 19 Uhr

 

Frisches Netaudio für den Frühling

frei² – Das Magazin für freie Musik im Freien Radio Kassel – meldet sich ein bisschen zurück und bringt gleich frische Musik für den hereinbrechenden Frühling mit. Ganz neu und bislang noch nicht in der Sendung vorgestellt ist das Netlabel monoKraK aus der Schweiz. Deren elektronischer Podcast steht in der aktuellen Episode unter dem Titel Floating Mind, was auch eine sehr zutreffende Beschreibung des Stils ist.
Außerdem in dieser Sendung: Eine kurze Information über die Zukunft von frei² – denn es geht weiter, nur ein wenig anders.

  • Sendetermin: „Frei hoch zwei“, Dienstag, 28. Februar 2017, 19 Uhr

 

Austropop in Tot-Weiss-Tot

Humor ist eine ernste Sache. Insbesondere in der fünften Jahreszeit. Dass es auch anders geht, beweisen unsere Nachbarn in Österreich. Im Jahre 2000 veröffentlichte Klaus Eberhartinger mit seinen Gruftgranaten ein Album, das sich auf kabarettistische Weise mit der Situation des Austropops und seiner medialen Rezeption beschäftigt. Zwischen Steinhäger, Tequila & Slibowitz und Morschi Danzer, Rainhard Fencheltee & Wolfgang Schwamm-Boss sind auch deutliche politische Statements zu hören. Am Mikrofon: Dieter Kindl.

  • Sendetermine: „Liederleute“, Dienstag, 28. Februar 2017, 20.00 Uhr
  • Wiederholung: Mittwoch, 1. März 2017 12.00 Uhr

 

100 Jahre Jazz auf Schallplatte - Die Original Dixieland Jazz Band, Folge 3

Was blieb von der Original Dixieland Jazz Band?

Ende 1922, Anfang 1923 nahm die ODJB noch vier Seiten für OKeh auf, dann löste sie sich auf.
Nick LaRocca hatte gesundheitliche Probleme und wollte sich nicht länger dem erheblichen Streß des Musikgeschäfts aussetzen. Er ging heim nach New Orleans und führte ein Baugeschäft.
Auch die andern Mitglieder gingen zurück in bürgerliche Berufe - alle außer dem Drummer Tony Sbarbaro.
Er sollte in den 30er Jahren die Wiederbelebung der Band betreiben - zunächst mit zuengagierten anderen Musikern, die für die Vocalion im Jahre 1935 vier Titel einspielten.
Das Klangbild gemahnte allerdings weniger an die ersten ODJB-Einspielungen, sondern eher an zeitgenössische Wingy-Manone- oder Red-McKenzie-Gruppen.
Zwanzig Jahre Jazz - die gab es vor 80 Jahren zu feiern, und die Victor Co. erinnerte sich der Pioniere. Man machte Nick LaRocca ein Angebot, seine alte Truppe für neue Aufnahmen  zusammenzurufen.
Für die zweite Karriere kam die alte Kernbesetzung unter (zumindest vorübergehender) Aufgabe der bürgerlichen Existenz wieder zusammen. LaRocca leitete also wieder vom Kornett aus, Eddie Edwards blies die Posaune, Larry Shields die Klarinette, J.Russell Robinson spielte das Piano, Tony Sbarbaro trommelte.
Um dem Zeitgeschmack Rechnung zu tragen, wurde die Truppe zu einer Bigband im Swingstil ergänzt, die im Oktober 1936 in New York vors Mikrophon der Victor trat und auf den Etiketten als „Nick LaRocca and the Original Dixieland Jazz Band“ firmierte.
Mit der alten ODJB hatte das nicht viel zu tun - bei den Aufnahmen kamen ansprechende, zeittypische Swingplatten heraus. Die Oldtimer hatten immerhin bewiesen, daß sie auch jetzt noch mithalten konnten.
Parallel entschied man sich aber auch zur Einspielung einiger Titel in Ursprungsbesetzung und sehr genau getroffenem altem Stil - kurioserweise hieß die originale Kleingruppe aber nun „Original Dixieland Five“.
Erneut von Gesundheitsproblemem geplagt, wie schon Anfang der 20er Jahre, ging Nick LaRocca wiederum nach New Orleans ins Baugewerbe zurück. Einige der übrigen Bandmitglieder blieben unter dem alten Namen Original Dixieland Jazz Band unter bloßer Leitung von Eddie Edwards zusammen und holten Sharkey Bonano als Kornettisten ins Boot, die Posaune spielte nun Bud Scott, als Pianist war, wie schon einmal vorübergehend in der „Urzeit“, der von den Original Memphis Five bekannte Frank Signorelli tätig. Artie Shapiro schlug, ein Novum bei der kleinen Besetzung, den Baß, Tony Sbarbaro behielt den Schlagzeugerstuhl. 1938 spielte diese Besetzung sechs Titel für Bluebird, das preiswerte Unteretikett der Victor Co., ein.
Auch hier handelte es sich wieder um zeitgemäßen Dixieland-Swing à la Wingy Manone.
1946 stellten Sbarbaro und Edwards, der nun wieder selbst die Posaune spielte, noch einmal eine Band für Plattenaufnahmen zusammen - 30 Jahre nach Gründung der ersten Original Dixieland Jass Band.
Was als Vermächtnis der ODJB bleibt, ist das Verdienst, der Entwicklung der populären Musik des 20. Jahrhunderts den wohl bedeutendsten Impuls gegeben zu haben.

  • Sendetermin: „Tanzparkett“, Mittwoch, 1. März 2017, 21-22 Uhr
  • Wiederholung: Donnerstag, 2. März 2017, 13 Uhr

Live-Stream.

Einbetten:

<iframe src="http://www.freies-radio-kassel.de/radio/radio.html" width="262" height="188" frameBorder="0"></iframe>