Kassel flüstert - Pope.L: Whispering Campaign

Liebe Freunde des FRK,

die documenta läuft - und das Freie Radio ist dabei! Die "Whispering Campaign" des amerikanischen Künstlers Pope.L ist u.a. bei uns angesiedelt. Das heißt in der Praxis, daß es im Programm einige Änderungen geben wird. So entfällt die Wiederholung täglich von 14 bis 16 Uhr, außerdem das komplette Nachtprogramm. In dieser Zeit wird bis zum Ende der documenta "geflüstert" - Pausen und Phasen der Stille sind dabei ausdrücklich gewollt!

Für die documenta 14 entwickelte Pope.L ein neues Performance- und Sound-Kunstwerk mit dem Titel Whispering Campaign, das in Athen und Kassel in ähnlicher Form stattfindet und beide Städte miteinander in Verbindung setzt. Teilweise über existierende Lautsprecheranlagen wird Flüstern an öffentlichen Orten abgespielt, das zuvor Sprecherinnen und Sprecher in Athen, Kassel und Chicago aufgenommen haben. Das aufgezeichnete Material wurde von Pope.L geschrieben und zusammengetragen und enthält narrative Elemente sowie Mythen und Märchen, Tragödien, Slogans, obskure Text-Fragmente und Zahlenketten. Aus der Perspektive eines unbekannten Fremden erzählt, handeln die Texte von persönlichen und historischen Geschichten und Geographien, die in Athen und Kassel zu finden sind, ergründen mögliche oder unmögliche Zusammenhänge und lassen Eindrücke aus beiden Städten ineinander übergehen.

documenta-Besucher und ein zufälliges Publikum werden dieses Kunstwerk gleichermaßen erfahren, und zwar unvorbereitet, an unerwarteten Stellen. Auf einem alten Friedhof, in Restaurant-Toiletten, im Programm eines lokalen Radiosenders und an Kiosken wird das Flüstern überraschend auftauchen und geheimnisvoll und eindringlich Geschichten über Personen wie Ferdinand Grimm, Franz Rosenzweig oder Louis Spyros erzählen, den Marathon-Olympiasieger von 1896, der heutzutage im Panathinaiko-Stadion Wasserflaschen an Touristen verkaufen soll.

Das Flüstern wird vierundzwanzig Stunden täglich und sieben Tage die Woche zu hören sein. Zusätzlich ziehen Personen live-flüsternd durch die Städte und Autos verbreiten die Stimmen auf Parkplätzen und Straßen. Ein Art Partitur wird versuchen, dabei zu helfen, das Flüstern im Stadtraum aufzuspüren.

In Kassel kann man dem Flüstern u.a. in der Königsgalerie, im Kulturbahnhof und im Fridericianum lauschen. Zudem wird im Freien Radio geflüstert – täglich (außer montags) von 14 bis 16 Uhr sowie von Mitternacht bis sechs Uhr morgens strahlt der Lokalsender auf der Frequenz 105,8 MHz (Kabel 97,8 MHz) und über Livestream die geflüsterten Texte aus. Außerdem wird jeden Mittwoch von 15 bis 16 Uhr im Funkhaus des FRK in der Opernstraße live vor Publikum geflüstert – direkt aus dem Sendestudio in den Äther. Die documenta-Besucher haben die Möglichkeit, die Akteure bei ihrer Performance zu beobachten und ihnen über Lautsprecher zuzuhören.

FRK-Programm vom 28.06.2017 bis 06.07.2017

Mittwoch, 28.6.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Hörbuch aktuell“.

19 Uhr „Handmade Classics“, in memoriam Cap K.

20 Uhr „Handmade“.

21 Uhr „Magic Moments“.

22 Uhr „FRK spezial“.

0 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

 

Donnerstag, 29.6.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr "Only Vinyl", Plattenspiele.

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Bahnhof Damaskus“ (in arabischer Sprache).

20 Uhr „Musica Latina“, Lateinamerikanische Musik (in spanischer und deutscher Sprache).

21 Uhr „Stadtlabor“; Heute: Kassel postkolonial, Studiogäste: Studenten der Kasseler Universität.

22 Uhr „Borderline“, Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

 

Freitag, 30.6.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Themenwechsel“, Perspektiven der Kulturpolitik in Kassel - Was erwarten wir von dem neuen Kulturdezernat? (Aufzeichnung einer Diskussionsveranstaltung des Kulturnetz Kassel e.V. aus dem Kulturbahnhof vom 13.6.2017).

20 Uhr „Borderline extra“, Musik für Grenzgänger, Musik in der Nähe der documenta 14: Terre Thaemlitz.

22 Uhr „Kabarett live”.

1 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

 

Samstag, 1.7.17:

8 Uhr  Wiederholungen vom Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr “Sounds Like Electronic Music”; Deephouse, Techhouse, Techno.

18 Uhr „Long Distance Call“, Das Blues-Magazin; Heute: Erinnerung an Thomas Phleps (1955 - 2017).

19 Uhr “Nightshift”.

20 Uhr “Lili“, Libertäre Informationen lokaler Initiativen.

21 Uhr „Die Lange Rille“.

0 Uhr „„Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

 

Sonntag, 2.7.17:

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr „Kinderradio“.

17 Uhr „Tanzparkett spezial“, Heute: Summer Holiday.

19 Uhr „Lonesome Traveler“, Heute: Zum 75. Geburtstag von Hannes Wader.

20 Uhr ,,Devil’s Kitchen“, Hard Rock, Metal, Rock’n’Roll.

22 Uhr „Welcome To Hell“, Das Metalradio.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Little-Feat-Nacht, u.a. mit den LPs „Dixie Chicken“, „Time Loves A Hero“, „Sailin‘ Shoes“.

 

Montag, 3.7.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Excentric Radio“, Weirdos Of Sound.

19 Uhr “Monkeymusicmovement”, Eine Stunde Rapmusik.

20 Uhr „Fangschalltung“, Neue Musik und Improvisierte Musik.

22 Uhr “Ear Catcher”, Neue Platten und DVDs.

23 Uhr „Forum experimentell“.

1 Uhr „Nachtprogramm“, Weather-Report-Nacht, u.a. mit den LPs „Sweetnighter“, „Heavy Weather“, „Mysterious Traveller“.

 

Dienstag, 4.7.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr: Wiederholungen vom Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „We are here, we speak up!“, Geflüchtete und Studierende machen Radio.

19 Uhr „Frei hoch zwei“, Sendung für GEMA-freie Musik.

20 Uhr „Liederleute“, Das Magazin für Musik und Politik; .

22 Uhr „Only Vinyl“, Plattenspiele.

23 Uhr „Wortspiele“, Philosophische Reflexionen.

0 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

 

Mittwoch, 5.7.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms von Vortag.

14 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

15 Uhr „Whispering Campaign live“; Live-Flüstern aus Studio 2 des FRK.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Die Charlie-Grünhorn-Show“, Talk mit Gästen aus Kultur, Gesellschaft und Politik.

19 Uhr „Memories“, Hits aus Ost und West.

20 Uhr „Jazzcafe“.

21 Uhr „Tanzparkett“, Zum 80. Todestag von George Gershwin.

22 Uhr „Andres Radio“.

0 Uhr „„Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

 

Donnerstag, 6.7.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms vom Vortag.

14 Uhr „„Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Bahnhof Damaskus“ (in arabischer Sprache).

20 Uhr „Irie Ites“, Reggae und Dub.

22 Uhr „Borderline“; Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Indie-Pop, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Whispering Campaign“; Kunstwerk von Pope.L zur documenta 14.

Programminfos vom 30.06.2017 bis 05.07.2017

Was erwartet Kassel vom neuen Kulturdezernat?

Die Einrichtung eines Kulturdezernats ist Anlaß genug für eine Debatte der Zivilgesellschaft über die Bedeutung der Kulturpolitik und der Kulturverwaltung für die Stadt Kassel vor dem Hintergrund ihrer kulturpolitischen Aufgaben und Ziele.
Es geht um die Zukunft der documenta, des documenta Archivs und die Einrichtung, Errichtung und Entwicklung des documenta-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Land und um eine effiziente Kulturhauptstadtbewerbung. Es gilt, die ganze Breite
der Kasseler kulturellen Institutionen und Initiativen zu fördern, mit den Kulturen der Zuwanderer in einen produktiven Dialog zu treten sowie die weitere Entwicklung der Kulturwirtschaft entschieden voran zu bringen, vor allem um die Chancen dieses
Wirtschaftszweiges für die Stadt zu nutzen.
Da die kulturelle Stadtentwicklung neben einem guten Städtebau mehr als andere Politikfelder geeignet ist, das Image der Stadt zu prägen, verdient die Kulturpolitik die besondere Aufmerksamkeit der Stadtgesellschaft. Daß für alle diese Aufgaben ein
eigenes Dezernat geschaffen werden soll, stellt ein eminent wichtiges Vorhaben dar, das weit über Kassel hinaus großer Aufmerksamkeit sicher sein kann.
Der Verein „Kulturnetz Kassel e.V.“ veranstaltete zu diesem Thema eine Diskussion im Kulturbahnhof, die wir auszugsweise senden.

Begrüßung: Elfriede Huber-Söllner, Vorstand KulturNetz Kassel e.V.
Moderation: Reinhart Richter, Osnabrück, Kulturberater
Podium: Peter Matthias Gaede, Hamburg, Journalist
Prof. Dr. Siegfried Hummel, ehem. Kulturdezernent in Osnabrück
Christine Knüppel, Geschäftsführerin Kulturzentrum Schlachthof
Dr. Volker Rattemeyer, ehm. Direktor Museum Wiesbaden
Ulrich Spengler, Geschäftsführer IHK Kassel-Marburg

  • Sendetermin: „Themenwechsel“, Freitag, 30. Juni 2017, 18 Uhr

 

Erinnerung an Thomas Phleps (1955 - 2017)

Mit Bestürzung und Trauer erinnern die Blues-Lautsprecher vom Freien Radio in dieser Magazin-Folge an einen der profiliertesten Kasseler Rock-Musiker. Multiinstrumentalist, R & B-Experte, Hochschullehrer, Nachwuchsförderer und Ausnahmegitarrist Thomas Phleps ist am 5. Juni 2017 gestorben. Sein Wirken, besonders in der Szene der dOCUMENTA-Stadt, soll in dieser Sendung nochmal hörbar gemacht werden. Unter dem leicht schrägen Bandnamen BEAT THAT CHICKEN hatte die Kasseler Formation eine Klasse CD-Produktion vorgelegt. Ein kleines Bigband-Projekt :
 
Thomas Phleps (guitar),
Heidi Winter (vocals),
Kurt Sogel (vocals, harp),
Thomas Schneider (piano, organ),
Markus Frei-Hauenschild (bass),
Christian Svenson (drums)
&
The Chicken Horns :
Detlef Landeck (trombone),
Thomas Müller (trumpet),
Rolf Rasch (saxes),
Peter Zingrebe (saxes)
 
Der ausgesprochen soul-bluesige Silberling erschien seinerzeit bei Moon Sound Records unter dem trefflichen Titel "Sold Out" und wurde im Musik-Bunker in der Kasseler Innenstadt eingespielt. Fetzig, rauh und knarzig, mit dem echtem Shouter-Gespür und wahrlich druckvoll-knackigem Gebläse präsentiert - grad so wie bei den diversen Live-Auftritten, beispielsweise im ausverkauften Theaterstübchen, aber auch in der ehemaligen Kulturfabrik Salzmann.
Wir hören R & B-Covers von Willie Dixon, Johnny Guitar Watson, Joe Louis Walker - aber auch Stücke, die Thomas komponiert hatte: "Sold My Soul" (mit Heidi Winter) und "Ain´t Gonna Sing No More". Farewell, Thomas Phleps. Du fehlst.

  • Sendetermin: “Long Distance Call”, Samstag, 1. Juli 2017, 18 Uhr

 

Summer Holiday

So ist die kommende Tanzparkettfolge nach ihrem ersten Musiktitel überschrieben. Das soll aber nicht heißen, daß wir uns ins Sommerloch oder in den Grönlandurlaub verabschieden - auch wenn zu dieser Jahreszeit oft nicht viel anderes übrigbleibt ...
Wir stellen Ihnen in dieser Ausgabe wieder einmal einige US-Jazzbands der 30er Jahre vor. Die Platten stammen, je nach Orchester, aus der frühen bzw. klassischen Swingzeit oder gerade noch aus der letzten Übergangszeit vom alten Jazz zum Swing - und sind gerade deshalb im Vergleich der einzelnen Orchester untereinander und der Aufnahmedaten sehr aufschlußreich, was die musikalischen Entwicklungen und Strömungen jener Zeit angeht.
Mit dabei sind der einarmige Trompeter und Sänger Wingy Manone, weiter die heute zu unrecht etwas vergessene Sängerin und Pianistin Cleo Brown, die hier den Ausnahmeschlagzeuger und Musik-Innovator Vic Berton in ihrem Personal hat, ferner das außerhalb seiner Wirkungsstätte San Antonio, Texas, immerhin einer Stadt von der Größe Frankfurts am Main, fast unbekannte Orchester „Boots and his Buddies“, geleitet von Drummer Boots Douglas, weiterhin Joe Haymes, der vor Jahren in zwei Sendungen von uns gewürdigt wurde, dann der Trompeter und Sänger Henry “Red“ Allen, darauf Lil Armstrong, Exfrau des gleichnamigen Sängers und Trompeters Louis und selbst Sängerin und Pianistin, hier aber nicht selbst am Klavier, sondern als von einem weißen Orchester begleitete reine Sängerin zu hören, darüber hinaus eine Kleingruppe aus dem Isham-Jones-Orchester, die hier schon vom Klarinettisten, Altsaxophonisten und Sänger Woody Herman geleitet wird, erneut eine Wingy-Manone-Gruppe, nämlich die New Orleans Rhythm Kings - und schließlich die Alabama Jug Band, die am Ende unserer Sendung zwei Jazz-Evergreens bringt.

Durchs Programm begleitet Sie Peter Michael.

Wir bringen:

Wingy Manone and his Orchestra
Summer Holiday
No Regrets
NY, 01.7.36

Cleo Brown
You’re My Fever
Breakin‘ In A Pair Of Shoes
LA, 20.11.35

Boots and his Buddies
Rose Room
San Antonio, TX, 14.8.35

Joe Haymes and his Orchestra
I Wish I Could Shimmy Like My Sister Kate
That’s A Plenty
NY, 27.7.36

Henry “Red“ Allen and his Orchestra
Get Rhythm In Your Feet
Body And Soul
NY, 29.4.35

Lil Armstrong and her Swing Orchestra
Let’s Get Happy Together
Happy Today, Sad Tomorrow
NY, 02.,02.38

Isham Jones and his Orchestra
Tormented
Take It Easy
???

The New Orleans Rhythm Kings
Ostrich Walk
Original Dixieland One-Step
NY, 26.9.34

Alabama Jug Band
My Gal Sal NY, 05.9.34
Somebody Stole My Gal NY, 03.10.34

  • Sendetermin: “Tanzparkett extra”, Sonntag, 2. Juli 2017, 17 - 18 Uhr
  • Wiederholung: Montag, 3. Juli 2017, 9 Uhr

 

 

Zum 80. Todestag George Gershwins


Über den am 26. September 1898 in Brooklyn geborenen und am 11. Juli 1937 in Hollywood verstorbenen Komponisten, Pianisten und Dirigenten George Gershwin ließe sich viel schreiben.

Das unterlassen wir aber und wollen lieber Aufnahmen  verschiedener Kompositionen seiner Musical-Evergreens, die das Flair der „Roaring Twenties“ vermitteln, für sich (und für ihn) sprechen lassen.

Auch zwei  Pianosoli, die er höchstpersönlich in der fühelektrischen Aufnahmephase bei Columbia ins Mikrophon spielte, wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Durchs Programm begleitet Sie Thomas Sosna.

Anmerkungen zur Diskographie:
M. - Musical, T. - Text
In spitzen Klammern Matrizennummer, dahinter Marke, Bestellnummer, Aufnahmeort und -datum.

Wir bringen:

Harry A. Yerkes‘ Orchestra
- Swanee (M. Demi-Tasse/ Sinbad) (T. Irving Caesar) <AM 5405>   Aeolian-Vocalion X 9020   NY, Jan. ‘20

Paul Whiteman and his Orchestra
- South Sea Isles (M. George White’s Scandals 1921) <25476>   Zonophone 3328    NY, 30.8.21
- I’ll Build A Stairway To Paradise (M. George White’s Scandals 1922) <A 26748>   His Master's Voice B 1518   NY, 09.01.22
- Somebody Loves Me (M. George White’s Scandals 1924) <30380-4>   Victor 19414   NY, 11.7.24
- Fascinating Rhythm <B-31554>
- Oh, Lady Be Good <B-31555> (M. Lady, Be Good)   Victor 19551   NY, 29.12.24
- That Certain Feeling (M. Tip-Toes) <A 34177>   Disque Gramophone K-3328   NY, 24.12.25

The Singing Sophomores
- Sweet And Low Down (M. Tip-Toes) (T. Ira Gershwin)  <W 141585/ 22734>   Columbia 4081   NY, 01.02.26

“Charlie’s Orchestra” (Stan Greening, voc. Lionel Tothery)
- Looking For A Boy (M. Tip-Toes) (Etikett: Ich suche einen Mann) <E 266/ DC 266>   Nimbus 1046   London, 07.10.26

Vincent Rizzo and his Hotel Sylvania Orchestra
- Do-Do-Do <W 40725 A/ S 80217>
- Clap Yo’ Hands! (M. Oh! Kay!) (T. Ira Gershwin) <W 40725 B/ S 80218>   Odeon O-4002   NY, Aug. ‘26

George Gershwin

Someone To Watch Over Me <W 142925-3>    Columbia 812-D   NY, 08.11.26
Maybe <W 142932-1>    Columbia 812-D   NY, 12.11.26

The Clicquot Club Eskimos (Harry-Reser-Gruppe), voc. Tom Stacks
- My One And Only (M. Funny Face) <W 145271-2>   Columbia 5107  NY, 05.12.27

 Maurice Chevalier, Orch. Pierre Changnon
- S’Wonderful (M. Funny Face) <WL 1256-1>   Columbia D2031   Paris, Jul./ Aug. ‘28

Sophie Tucker, Ted Shapiro and Orchestra
- The Man I Love (M. Strike Up The Band) <W 400137 B>   Parlophone R 3181   NY, 09.3.28
 
Al Jolson
- Liza (M. Show Girl) (T. Kahn, Gershwin) <o.Nr.>   Brunswick 5002   ?NY, 25.7.29

  • Sendetermin: „Tanzparkett“, Mittwoch, 05. Juli 2017, 21 - 22 Uhr
  • Wiederholung: Donnerstag, 06. Juli 2017, 13 Uhr

 

 

Live-Stream.

Einbetten:

<iframe src="http://www.freies-radio-kassel.de/radio/radio.html" width="262" height="188" frameBorder="0"></iframe>