Ruhrgebiet trifft Kassel! Gesänge & Balladen, Lieder & Texte

Termine und Spielorte:

Eintritt frei, Spende erbeten!

  • Im Freien Radio Kassel, 24. November, 18:00 Uhr
  • Im Café Buch-Oase, 25. November, 19:00 Uhr
    (Germaniastraße 14, 34119 Kassel)

Lieder von Bergleuten und Handwerksgesellen aus dem Ruhrgebiet und ganz Europa, vorgetragen von Frank Baier (Harmonika, Ukulele), Phillipp Hoffmann (Harmonika) und Kolja David (Gitarre). [Initiates file downloadPDF]

Mehr Infos:

FRK-Programm vom 22.11.2017 bis 30.11.2017

Mittwoch, 22.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms von Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Hörbuch aktuell“.

19 Uhr „Memories“, Hits aus Ost und West.

20 Uhr „Jazzcafe“,  Heute: Jazz live 2017.

21 Uhr „Tanzparkett“, Britische Herrenkleinkunstaufnahmen, Folge 2.

22 Uhr „FRK spezial“.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Eric Clapton live in den 60er und 70er Jahren.

 

Donnerstag, 23.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Bahnhof Damaskus“ (in arabischer Sprache).

20 Uhr „Irie Ites“, Reggae und Dub.

22 Uhr „Borderline“; Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Indie-Pop, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Monkees-Nacht; u.a. mit den LPs .“The Birds, The Bees And The Monkees“, „Headquarters“, “Good Times”.

 

Freitag, 24.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“,  Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Wie klingt Heimat? – Heimatlieder, Folge 3“; Sendung des Instituts für Sprachen.

18 Uhr  „Themenwechsel“, u.a. Vortrag "Die Nazis und die Intellektuellen - Die konservative Revolution", Vortrag von Prof. Jens Flemming (Aufzeichnung aus der VHS vom  2.11.17).

20 Uhr „Borderline extra“, Musik für Grenzgänger.

21 Uhr „Fast vorwärts“.

22 Uhr „Aoxomoxoa“, Das Rock-Kaleidoskop.

1 Uhr „Nachtprogramm“, Grateful-Dead-Nacht, Cornell University, Ithaka, 1977.

 

Samstag, 25.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Minimalcityradio“, Club Culture.

18 Uhr “Country Classics”.

19 Uhr „Nightshift“, Dark Wave und Gothic.

20 Uhr “LILI”, Libertäre Informationen lokaler Initiativen.

21 Uhr „Die Lange Rille“.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Grand-Funk-Railroad-Nacht; u.a. mit den LPs „Survival“, „Closer To Home“, “Phoenix“.

 

Sonntag, 26.11.17:

6 Uhr ,,Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr  Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Kinderradio“.

17 Uhr „Tanzparkett spezial“.

19 Uhr „Lonesome Traveler“, Heute: A Lazy Sunday Afternoon - Small Faces & Humble Pie.

20 Uhr “Devil’s Kitchen”, Hard Rock, Metal, Rock’n’Roll.

22 Uhr “Welcome To Hell”, Das Metalradio.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Replacements-Nacht; u.a. mit den LPs „Pleased To Meet Me“, „Tim“, „Let It Be“.

 

Montag, 27.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Somaaliyay Toos“, (in somalischer Sprache).

18 Uhr „Endlich Montag!“; Das FRK-Wunschkonzert.

19 Uhr „Tom‘s Rock And Pop Specials", Songs und Songgeschichten.

20 Uhr „Fangschalltung“, Neue Musik und Improvisierte Musik.

22 Uhr „Ear Catcher“, Neue Platten und DVDs.

23 Uhr „Einheizradio”, Musik und Satirisches.

1 Uhr „Nachtprogramm“; Poco-Nacht; u.a. mit den LPs “Pickin‘ Up The Pieces“, „A Good Feeling To Know“, “Crazy Eyes”.

 

Dienstag, 28.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Campusradio”.

19 Uhr „Deutsch – Mein neues Hobby“.

20 Uhr „Liederleute“, Magazin für Musik und Politik.

21 Uhr „Dreamlands“.

22 Uhr „Only Vinyl“, Plattenspiele.

23 Uhr „Wortspiele”, Philosophische Reflexionen.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Harry-Nilsson-Nacht; u.a. mit den LPs „Pussy Cats“, „Harry Nilsson Sings Newman“, „A Little Touch Of Schmilsson In The Night“.

 

Mittwoch, 29.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Hörbuch aktuell“.

19 Uhr „Handmade”.

20 Uhr „Handmade Classics“.

21 Uhr „Magic Moments“.

22 Uhr „FRK spezial“.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Eric Clapton live in den 60er und 70er Jahren.

 

Donnerstag, 30.11.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Bahnhof Damaskus“ (in arabischer Sprache).

20 Uhr „Musica Latina“, Lateinamerikanische Musik (in spanischer und deutscher Sprache).

21 Uhr „Viaje Radial“; Rundreise durch Lateinamerika (in spanischer Sprache).

22 Uhr „Borderline“, Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Monkees-Nacht; u.a. mit den LPs .“The Birds, The Bees And The Monkees“, „Headquarters“, “Good Times”.

Programminfos vom 23.11.2017 bis 30.11.2017

Britische Herrenkleinkunstaufnahmen, Folge 2

Die Tanzmusik des 20. Jahrhunderts (und im speziellen der Jazz) wird seit etwa 80 Jahren systematisch beschrieben, eingeordnet und wissenschaftlich behandelt. Stiefmütterlich dagegen gingen Forscher und Plattensammler lange Zeit mit der sogenannten „Kleinkunst“, also Chanson-, Humoristen-, Kabarett- und Vortragsaufnahmen u. dergl., um. Sie wurde jahrzehntelang als zweitrangig abgetan, eben als „klein“ angesehen.
Forschungen, wie sie auf dem Gebiet des Jazz z.B. von Brian Rust und Horst H. Lange seit den 50er Jahren angestellt wurden, als viele Zeitzeugen noch lebten und im Musikgeschäft tätig waren, fanden erst mit Verzögerung statt. Viele Quellen und Berichterstatter aus erster Hand waren in den 80er Jahren nicht mehr greifbar, als eine breitere Beschäftigung mit der großen Zeit der kleinen Bühne, der Kleinkunstszene der Zwischenkriegszeit, einsetzte.
Umgekehrt tauchten auch verloren geglaubte Quellen in jener Zeit oder später wieder auf, die zuverlässiger waren als verblaßte Erinnerungen damals beteiligter Musiker - Aufnahmebücher verschiedener Plattenfirmen, die in den 50er Jahren wohl ins Altpapier hätten wandern sollen und von Plattenfans geborgen wurden.
Jedenfalls hat sich vor allem in den letzten 25 Jahren die Beschäftigung mit der Kleinkunst etabliert und ist auch aus der Schellacksammlerszene, wenn man von einer solchen sprechen mag, nicht mehr wegzudenken. Auch in den Sammlungen der Tanzparkett-Redakteure findet sich nicht nur Jazz, und auch der Anspruch unserer Sendung umfaßt die Kleinkunst von Anfang an.
Nicht nur in Deutschland gab es eine bunte Kleinkunstszene, auch im europäischen Ausland blühten die Kakteen der Brettlbühne.
Das wollen wir mit dieser und der kommenden Sendung unter Beweis stellen. Wir bringen Ihnen eine Auswahl an Kleinkunstaufnahmen von der Insel.
Die Vortragenden in den ersten beiden Folgen sind Herren, britische Damen-Kleinkunstplatten wollen wir bei späterer Gelegenheit als Fortsetzung senden.
Durch das Programm begleitet Sie Thomas Sosna.

  • Sendetermin: „Tanzparkett“, Mittwoch, 22. November 2017, 21 - 22 Uhr
  • Wiederholung: Donnerstag, 23. November 2017, 13 Uhr

 

Die Nazis und die Intellektuellen

Nazis und Intellektuelle? Wie paßt das zusammen? Noch immer herrscht die Meinung vor, die Nationalsozialisten seien in erster Linie verkrachte Existenzen gewesen, die sich mit gewaltbereiten Schlägern und anderen primitiven Menschen zusammengetan haben, um die Macht zu erobern, Dies ist bestenfalls die halbe Wahrheit.
Die meisten führenden Nationalsozialisten waren keine gescheiterten Existenzen, sondern Akademiker aus gutem Hause. Viele SS-Männer hatten einen Doktortitel. Die Studentenschaft stand schon vor 1933 mehrheitlich hinter Hitler, und dieser Trend setzte sich fort. Nach Hitlers Machtübernahme sind es in vielen Bereichen junge intellektuelle Nationalsozialisten, die die entscheidenden Positionen besetzen.
Viele akademisch gebildete Deutsche wurden vom Nationalsozialismus angezogen. Ein Beispiel ist eine Gruppe von rechten Intellektuellen, die lose miteinander verbunden waren und deren politische Haltung man als „Konservative Revolution“ bezeichnet. Nicht alle ihre Vertreter gingen zu den Nationalsozialisten, ihre Anschauungen waren denen des NS allerdings sehr ähnlich. Man bekämpfte die Demokratie und den Liberalismus, und häufig war auch Antisemitismus mit im Spiel. Edgar Julius Jung, Carl Schmitt, Ernst Jünger und Oswald Spengler sind nur einige Vertreter dieser Richtung. Ihre Schriften waren zum Teil weit verbreitet. Was waren die Ziele dieser Autoren? Was hatten sie mit den Nationalsozialisten gemein? Kann man sie als intellektuelle Wegbereiter Hitlers bezeichnen? Prof. Dr,. Jens Flemming, ehemals Dozent an der Uni Kassel, befaßte sich in einem VHS-Vortrag mit der Thematik.

  • Sendetermin: „Themenwechsel“, Freitag, 24. November 2017, 18 Uhr

 

A Lazy Sunday Afternoon: Small Faces & Humble Pie

The Small Faces, die legendäre britische Band um den kleinen charismatischen Frontmann Stevie Marriott, tauchten bereits ab Mitte der 1960er in den Pop-Charts auf und wurden auch in Deutschland recht populär. Ihre große Zeit fiel in den Übergang von Pop zu Blues-Rock und Psychedelic-Experimentellem. Auch in Kassel kamen damals hippe Diskotheken auf; gegen Ende der Dekade wurde in den Szene-Läden dann auch zunehmend mehr Crossover gespielt - Hauptsache abgefahren tanzbar.
Steve Marriott ging damals, zusammen mit Peter Frampton, zu Humble Pie. Sie spielten britischen Blues-Rock und hatten Hits wie "Natural Born Boogie" oder "Alabama '69". Aus der britischen Club- und College-Subwelt waren die Spätstarter von May Blitz mit (leider) nur geringem Output dabei. Aber ihr "Smokin´ the day away" lief ab 1970 in der damaligen Wehlheider "Hacienda" (heute "Fiasko") quasi in Endlosschleife. Fleetwood Mac nehmen uns final mit ihrem unvergessenen "Albatross" (1968) auf den musikalischen Abflug aus dieser Folge.

  • Sendetermin: „Lonesome Traveler“, Sonntag, 26. November 2017, 19 Uhr

Live-Stream.

Einbetten:

<iframe src="http://www.freies-radio-kassel.de/radio/radio.html" width="262" height="188" frameBorder="0"></iframe>