FRK-Programm vom 21.02.2016 bis 23.02.2017

Dienstag, 21.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Campusradio“.

19 Uhr „Deutsch – Mein neues Hobby“.

20 Uhr „Liederleute“, Das Magazin für Musik und Politik; Heute: Die Souldiva Esther Filly.

22 Uhr „Only Vinyl“, Plattenspiele.

23 Uhr „Wortspiele”, Philosophische Reflexionen.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Miles Davis live, mit Konzertaufnahmen von 1955-1975.

 

Mittwoch, 22.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Die Charlie-Grünhorn-Show“, Talk mit Gästen aus Kultur, Gesellschaft und Politik.

19 Uhr „Handmade Classics“, in memoriam Cap K.

20 Uhr „Handmade“.

21 Uhr „Magic Moments“.

22 Uhr „FRK spezial“.

24 Uhr „Nachtstudio“.

2 Uhr „Nachtprogramm“, Herbie-Hancock-Nacht, u.a. mit den LPs „Crossings”, “Head Hunters”, “Mwandishi”.

 

Donnerstag, 23.2.17:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

20 Uhr „Musica Latina“, Lateinamerikanische Musik (in spanischer und deutscher Sprache).

21 Uhr „Viaje Radial“, Rundreise durch Lateinamerika (in spanischer Sprache).

22 Uhr „Borderline“, Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Input ist gleich Output“.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Lange Queen-Nacht.

Programminfos vom 17.02.2017 bis 22.02.2017

Studierende der Uni Kassel produzieren Radiobeiträge zu Argentinien

Studierende am Fachbereich Romanistik der Kasseler Universität haben im laufenden Wintersemester Radiobeiträge zum Thema "Argentinien" produziert. Das Projekt, das von Dozentin Beate Möller geleitet wurde, fand in Kooperation mit dem Freien Radio statt. Die Ergebnisse des Seminars werden am Freitag im Rahmen des  "Themenwechsels" im Freien Radio ausgestrahlt.
Folgende Themen werden in den Beiträgen behandelt: Wir entdecken Argentinien; Tourismus, Geschichte und Natur in Argentinien; Argentinische Kultur; Die Mütter der Verschwundenen; Auf den Spuren von Jorge Luis Borges - ein Hörspiel.

  • Sendetermin: „Themenwechsel“, Freitag, 17. Februar 2017, 18 Uhr

 

Audioguides aus Oberkaufungen

Im Januar waren Kinder der Ernst-Abbe-Schule in Oberkaufungen fleißig und haben zu Themen rund um die Stiftskirche Beiträge erstellt.Es geht nicht nur um Martin Luther, auch ein echter Ritter und ein Apotheker wurden befragt.

In der Sendung werden die MacherInnen auch live dabei sein.

  • Sendetermin: „Kinderradio“, Sonntag, 19. Februar 2017, 16 Uhr

 

Tanzparkett extra - Teddy Hill and his NBC Orchestra

Diese Sendung ist der heute beinahe vergessenen Band des schwarzen Tenorsaxophonisten, Sängers und Orchesterleiters Teddy Hill gewidmet. Bereits seit den frühen 30er Jahren spielte die Band im Savoy Ballroom in New York und griff sehr bald den aufkommenden Swingstil auf. Durch Teddy Hills Gespür für Tempi und sein geschicktes Eingehen auf die Tänzer war die Kapelle beim tanzenden Publikum äußerst beliebt.  Sie nahm für die Vocalion und später die Victor bzw. deren Unteretikett Bluebird auf, einige Platten erschienen auch in Europa.
 
Das Orchester bekam sogar einen Vertrag bei der NBC, so daß es in den USA landesweit im Rundfunk zu hören war. Entsprechend nannte es sich in dieser Zeit auch Teddy Hill and his NBC Orchestra. Unter den Starsolisten der Elf-Mann-Kapelle, die ihr Personal lange konstant halten konnte, was für ihre Qualität spricht, waren ab 1937  Chu Berry und Dizzie Gillespie. Trotzdem sind die Platten heute recht selten, so daß wir am Schluß der Sendung noch Aufnahmen mit Willie Bryant und der Mills‘ Blue Rhythm Band bringen müssen.
 
1940 löste Hill die Band auf und übernahm „Minton’s Playhouse“, jenen New Yorker Club, der wenig später nicht zuletzt dank Dizzie Gillespie zur Wiege des Bebop werden sollte. Am 19. Mai 2006 wurde übrigens dieses Etablissement nach rund 30 Jahren Leerstand als Jazzclub wiedereröffnet.

Die in dieser Folge gebrachten Platten wurden 1936 und 1937 aufgenommen.

  • Sendetermin: „Tanzparkett extra“, Sonntag, 19.02.17, 17 Uhr
  • Wiederholung: Montag, 20.02.17, 9 Uhr

 

Honey don´t - Everybody´s trying to be my baby

Die zweite Rock & Roll Klassiker-Folge eröffnen wiederum die frühen Beatles mit ihren 1964er-Versionen echter SUN-Vorbilder. Eines ihrer Idole war Carl Perkins, der ungekrönte "King of Rockabilly Music". Von dem stammen die im Titel genannten Stücke, echte Meilensteine. "Mr. Blue Suede Shoes" Carl Perkins stand zeitlebens im Schatten seines Freundes und Konkurrenten Elvis Presley. Schade irgendwie - er verfügte ebenfalls über unglaubliche Fähigkeiten. Leider hatte er etliche Male in seinem Leben die schlechteren Karten. Dennoch bleibt er als Klasse-Gitarrist in guter Erinnerung - im Gegensatz zum "King" konnte er außerdem verdammt gute Songs komponieren. Das hatten auch die Beatles erkannt.
Eine andere Rockabilly-Ikone war/ist sicherlich Wanda Jackson aus Oklahoma. Sie hatte als eine der ersten frühen wilden weißen Frauen auf den Rock & Roll-Bühnen zuhause in den Staaten nicht unbedingt die besten Chancen - das prüde 50er-Amerika hielt vorsichtshalber Abstand von ihr. Sie feierte ihren größten Charts-Erfolge in Übersee, in Japan und Europa. Hierzulande schlug 1960 ihr Feten-Knaller "Let´s have a party" ein wie eine Bombe. Auf Anraten ihres Freundes Elvis Presley war sie während der Spät-50er von Country- und Gospelmusik zum Rock & Roll gewechselt. Mit ihrer ausdrucksstarken Gesangsstimme und einer aufregenden Bühnenpräsenz gelang ihr eine spannende Karriere: sie ist die "Queen of Rockabilly Music" - no doubt. Und sie singt immer noch. Diese Stimme - oh boy!
Ein weiterer (echter) Überlebender des ganzen Rock & Roll Hype (Stand KW 07/17) ist sicherlich "The Fat Man" Fats Domino. Er wird weltweit mit dem sogenannten New Orleans-Style in Verbindung gebracht. Sein selbstbezogener, leicht ironischer Song "They call me The Fat Man" von 1950 machte ihn ganz fix weltbekannt. Der Boogie-Pianist Domino gilt neben Chuck Berry und Little Richard als der wichtigste schwarze Wegbereiter der Rock & Roll Music. Der lebenslustige Typ setzte mit Stücken wie "Blueberry Hill", "Jambalaya" und "I´m walkin´" weitere Meilensteine. Nach dem furchtbaren Tornado "Katrina" im Jahre 2005 kursierten in seiner Heimatstadt New Orleans/Louisiana Gerüchte, daß der Künstler das Ganze nicht überlebt hätte ... Glücklicherweise tauchte das Schwergewicht doch wieder auf. Sein Zuhause und seine Goldenen Schallplatten - alles futsch. Mit Little Richard zusammen (zu hören in der nächsten Folge) spielte Fats Domino kurze Zeit später Benefiz-Konzerte für andere Betroffene in New Orleans. Ihre erste große Spende (auch durch internationale Hilfe) ging in den Aufbau von neuen Kinderspielplätzen in der alten Rhythm & Blues-Metropole.

  • Sendetermin: „Lonesome Traveler“, Sonntag, 19. Februar 2017, 19 Uhr

 

Esther Filly

ihrer Musik vereinen sich Elemente aus Soul, Motown, Dance, Blues, ein bisschen Jazz….Ob auf Englisch oder Deutsch gesungen, Esther Filly verleiht ihrer Musik ihre absolut unnachahmliche Contra-Alt Stimme, soulig, kraftvoll und markant. Ihr Wiedererkennungswert, ihre Bühnenpräsenz, ehrliche Lebensfreude und unendliche Power machen aus ihr das, was sie ist: Eine herzliche Freaky Souldiva der Neuzeit, mit einer großartigen Stimme und Persönlichkeit - „einzig aber niemals artig“, „extra aber niemals ordinär". Wir stellen die sympathische Künstlerin in unserer Reihe "Liederleute zu Gast bei Liederleute" vor. Am Mikrofon: Andrea Eberl.

  • Sendetermine: „Liederleute“, Dienstag, 21. Februar 2017, 20.00 Uhr
  • Wiederholung: Mittwoch, 22. Februar 2017, 12.00 Uhr

Live-Stream.

Einbetten:

<iframe src="http://www.freies-radio-kassel.de/radio/radio.html" width="262" height="188" frameBorder="0"></iframe>