FRK-Programm vom 08.12.2016 bis 15.12.2016

Donnerstag, 8.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholung des Programms vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

20 Uhr „Irie Ites“, Reggae und Dub.

22 Uhr „Borderline“; Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Anorak City“, Indie-Pop, Britpop und Artverwandtes.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Lange Queen-Nacht.

 

Freitag, 9.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“,  Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Das Leben ist kein Parkplatz“, Thema: „Der Weg zur Meditationsexpertin"; Studiogast: Nandar Matari.

18 Uhr  „Themenwechsel“, u.a. Vortrag „Vom Massenmord zur Bundesrepublik – Nachkriegskarrieren von NS-Tätern aus dem Reichssicherheitshauptamt“ von Prof. Dr. Michael Wildt (Aufzeichnung aus der VHS vom 1.11.16).

20 Uhr „Borderline extra“, Musik für Grenzgänger.

21 Uhr „Fast vorwärts“.

22 Uhr „Weihnachtsgeschenktips für Musikfreunde, Teil 3“, u.a. mit Bachmann-Turner-Overdrive, Paul Butterfield Blues Band, R.E.M., Queen, Foghat, Arthur Big Boy Crudup, Steve Hillage.

1 Uhr „Nachtprogramm“, Grateful Dead live 1970.

 

Samstag, 10.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Minimalcityradio“, Club Culture.

18 Uhr “Country Classics”.

19 Uhr „Nightshift“, Dark Wave und Gothic.

20 Uhr “LILI”, Libertäre Informationen lokaler Initiativen.

21 Uhr „Weihnachtsgeschenktips für Musikfreunde, Teil 4“, u.a. mit Bob Dylan, Cluster, Kris Kristofferson, Jethro Tull, Roy Orbison, Miles Davis, Van Morrison, Hawkwind.

0 Uhr „Nachtprogramm“; Miles-Davis-Nacht, u.a. mit den LPs „Kind Of Blue“, „On The Corner“, “Bitches Brew“.

 

Sonntag, 11.12.16:

6 Uhr ,,Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr  Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Kinderradio“.

17 Uhr „Tanzparkett extra“, Sondersendungen zum 75. Jahrestag des Eintritts der USA in den II. Weltkrieg; Folge 3: US-amerikanische Propagandaplatten.

18 Uhr “Freisprechanlage”, Studiogast: Edda Friedrich, Autorin und Hörspielmacherin.

19 Uhr „Lonesome Traveler“, Heute: Vorweihnachtliches mit Billy Cobham, Biermösl Blosn, Edgar Knecht.

20 Uhr “Devil’s Kitchen”, Hard Rock, Metal, Rock’n’Roll.

22 Uhr “Welcome To Hell”, Das Metalradio.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Little-Feat-Nacht, u.a. mit den LPs „Dixie Chicken“, „Time Loves A Hero“, „Sailin‘ Shoes“.

 

Montag, 12.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „Somaaliyay Toos“, (in somalischer Sprache).

18 Uhr „Endlich Montag!“; Das FRK-Wunschkonzert.

19 Uhr „Tom‘s Rock And Pop Specials", Songs und Songgeschichten.

20 Uhr „Fangschalltung“, Neue Musik und Improvisierte Musik.

22 Uhr „Ear Catcher“, Neue Platten und DVDs.

23 Uhr „Einheizradio”, Musik und Satirisches.

1 Uhr „Nachtprogramm“, Weather-Report-Nacht, u.a. mit den LPs „Sweetnighter“, „Heavy Weather“, „Mysterious Traveller“.

 

Dienstag, 13.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

18 Uhr „Campusradio“.

19 Uhr „Deutsch – Mein neues Hobby“.

20 Uhr „Liederleute“, Das Magazin für Musik und Politik; Heute: Lieder gegen Rechts – Historischer Mitschnitt einer Veranstaltung vom 12. Dezember 1986 aus dem Hermann-Schafft-Haus Kassel.

21 Uhr „attac-Radio“, Debatte zur Bürger-Petition "Auswirkungen von CETA auf die kommunale Daseinsvorsorge und die wirtschaftliche Tätigkeit der Stadt Kassel" im
Stadtparlament am 14. November 2016 / Geheimverhandlungen zum internationalen Abkommen TiSA: Privatisierung in allen Lebensbereichen.

22 Uhr „Only Vinyl“, Plattenspiele.

23 Uhr „Wortspiele”, Philosophische Reflexionen.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Miles Davis live, mit Konzertaufnahmen von 1955-1975.

 

Mittwoch, 14.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr 15 „Die Charlie-Grünhorn-Show“, Talk mit Gästen aus Kultur, Gesellschaft und Politik.

18 Uhr „Handmade spezial“, Weihnachtliches.

21 Uhr „Magic Moments“.

22 Uhr „Resonanz“.

24 Uhr „Nachtstudio“.

2 Uhr „Nachtprogramm“, Herbie-Hancock-Nacht, u.a. mit den LPs „Crossings”, “Head Hunters”, “Mwandishi”.

 

Donnerstag, 15.12.16:

6 Uhr „Maharishi Gandharva Ved“, Klassische indische Musik.

8 Uhr Wiederholungen vom Vortag.

16 Uhr „Radyo Kassel“, in türkischer Sprache.

17 Uhr „ILF Eritrea“ (in Tigrinia).

18 Uhr „Kulturthemenwechsel“.

19 Uhr „Wanderzirkus Weltklang – Der Abschied“, Zum Tod von Moderator Günther Klößinger.

20 Uhr „Musica Latina“, Lateinamerikanische Musik (in spanischer und deutscher Sprache).

21 Uhr „Stadtlabor“, Livesendung mit Gästen zum Thema „Veganes Leben“.

22 Uhr „Borderline“, Musik für Grenzgänger.

23 Uhr „Input ist gleich Output“.

0 Uhr „Nachtprogramm“, Lange Queen-Nacht.

Programminfos vom 08.12.2016 bis 16.12.2016

Nachkriegskarrieren von NS-Tätern

Die Referenten des Reichssicherheitshauptamtes, die den Holocaust planten und durchführten, waren mehrheitlich junge Männer, die überdurchschnittlich gebildet waren: 100 % hatten Abitur, 60 % einen Universitätsabschluß und 30 % einen Doktortitel. (Zum Vergleich: In der Gesamtbevölkerung besuchten damals knapp 5 % der Schüler ein Gymnasium.) Prof. Dr. Michael Wildt, einer der wichtigsten NS-Forscher, hat sich mit dieser Tätergruppe intensiv beschäftigt. Sein Buch „Die Generation des Unbedingten“ ist mittlerweile ein Standardwerk. In seinem Vortrag in der Kasseler Volkshochschule erläuterte Michael Wildt die Bedeutung dieser Tätergruppe und ging der Frage nach, was die Betroffenen nach dem Krieg taten.

  • Sendetermin: „Themenwechsel“, Freitag, 9. Dezember 2016, 18 Uhr

 

Geschenktips für Musikfreunde, Teil 3 und 4

„Weiß überhaupt jemand, was er seinen Lieben auf den Gabentisch legen soll? Niemand weiß das, gell?“ Dieses Zitat von Frau Direktor Bartels aus Loriots legendärem Sketch gilt vermutlich bis in alle Ewigkeit. Kaum zu glauben, aber traurig: Weihnachten steht schon wieder vor der Tür, und die bange Frage nach den Präsenten für die Verwandt- und Bekanntschaft stellt sich drängend, wie in jedem Jahr um diese Zeit. Aber nicht verzagen: Das FRK betätigt sich als Retter in der Not. Wir empfehlen zwar nicht, wie Frau Direktor Bartels, den „Familien-Originalbenutzer“, dafür aber umfassende CD-Pakete, über die sich insbesondere Musikfans freuen dürften.
Wie bereits in früheren Jahren, so stellen wir auch diesmal wieder eine Reihe repräsentativer CD-Boxen vor, die in den vergangenen 12 Monaten erschienen sind. An diesem Wochenende gibt’s gleich zwei jeweils dreistündige Sendungen zu hören. In der dritten von insgesamt fünf Sendungen sind dabei u.a. Bachmann-Turner-Overdrive, Steve Hillage, R.E.M., Queen, Foghat, Paul Butterfield, Arthur Big Boy Crudup sowie Freddy Quinn. Teil 4 befaßt sich mit Veröffentlichungen u.a. von Bob Dylan, Cluster, Kris Kristofferson, Jethro Tull, Roy Orbison, Miles Davis, Van Morrison und Hawkwind. (Eine weitere Folge ist am kommenden Wochenende zu hören.)

Sendetermine: „FRK spezial – Geschenktips für Musikfreunde“

  • Teil 3: Freitag, 9. Dezember 2016, 22 Uhr
  • Teil 4: Samstag, 10. Dezember 2016, 21 Uhr

 

Tanzparkett-Sondersendungen zum 75. Jahrestag des Eintritts der USA in den II. Weltkrieg

Kann man Eintritt überhaupt sagen? Der japanische Angriff auf Pearl Harbor am 07.12.41 war quasi eine Einladung, eine Aufforderung zum ganz großen Totentanz. Und doch hätten sich die US-geführten Kampfhandlungen auf den pazifischen Schauplatz beschränken können - hätte nicht in Berlin ein größenwahnsinniger „Ostmärker“ den damals noch schlafenden Riesen USA vier Tage später per Kriegserklärung geweckt. Ohne vertragliche Verpflichtung dem Bündnispartner Japan gegenüber, wohlgemerkt.
Aber der Reihe nach:
Begonnen hatte alles gut zwei Jahre vorher in Good Old Europe. Um seine Vorstellung von der Neuordnung des Kontinents durchzusetzen, hatte Hitler am 01.9.39 Polen angegriffen. Die Garantiemächte England und Frankreich erklärten daraufhin am 03.9.39 Deutschland den Krieg. Bis es tatsächlich zu Kampfhandlungen kam, dauerte es allerdings noch eine Weile. An deren vorläufigem Ende stand Frankreich geschlagen da, und England bangte ernstlich um seinen Fortbestand. Aber in bester englischer Tradition behielt man seine „stiff upper lip“.
Der Ausgang schien noch lange ungewiß, selbst dann, als Hitler im Sommer 1941 offenbar in Napoleons Spuren wandeln wollte und seinen Bündnispartner Sowjetunion aus heiterem Himmel angriff.
Nach Kriegseintritt (da ist es nun doch wieder, das Wort) der USA kippte die Lage. Doch es sollte noch über drei Jahre dauern, bis die großgermanischen Eroberer in ihr eigenes Land zurückgedrängt und niedergerungen waren. Trümmerfelder blieben vom Tausendjährigen Reiche. Die USA waren unterdes auf den direkten Weg zur Weltmacht eingeschwenkt.
Der Weg dorthin war auf beiden Seiten mit Schallplatten gepflastert.
In bisher drei Sendungen befaßte sich die Sendereihe „Tanzparkett“ damit. So stellten wir 2007 in einer Doppelfolge, die das Kriegsgeschehen ungefähr nachzeichnete, deutsche wie auch alliierte Platten vor, die in erster Linie der Stärkung der Moral in der Zivilbevölkerung beider Seiten dienen sollten; letztes Jahr brachten wir eine reine US-Sendung - mit Platten, deren Themen von früher Antikriegshaltung über die Spionagefurcht, die Rationierung und den allgegenwärtigen Trennungsschmerz bis zu höhnischer Siegerpose dem zerstörten Japan gegenüber reichen.
Aus dem nun gegebenen Anlaß der 75. Wiederkehr jenes weltpolitischen Ereignisses wiederholen wir die Sendungen.
 
Klappentext zu Folge 3 (die Folgen 1 und 2 wurden in den vergangenen beiden Wochen ausgestrahlt)
American War Songs - US-Propagandaplatten aus dem II. Weltkrieg
75 Jahre liegt nun der Eintritt der USA in den zweiten Weltkrieg zurück.
Das Tanzparkett blickt aus diesem Anlaß auf die US-amerikanische Seite und bringt Propagandaplatten. Die brauchte Uncle Sam, um seine Leute auf den Eintritt in den Krieg in Europa einzustimmen - gelinde gesagt, denn zum Teil handelt es sich um Propaganda plattester Art, musikalisch zumeist im modischen Swing-Gewand, aber auch im Country-Stil.
Viele US-Amerikaner erinnerten sich noch mit Grauen an die Schlachtfelder in Frankreich gut zwanzig Jahre vorher, auf denen auch (je nach Quelle) 100.000 bis über 200.000 US-Boys für einen Krieg gefallen waren, mit dem ihr Land eigentlich nichts zu tun gehabt hatte. Nun war es wieder soweit - US-Präsident Roosevelt hatte am Tage nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor vom 07.12.41 die Kriegserklärung gegen Japan ausgesprochen. Ohne vertragliche Verpflichtung hierzu erklärte dessen größenwahnsinniger Bündnispartner Hitler am 11.12. seinerseits den USA den Krieg, getreu dem schon Kaiser Wilhelm II. zum Verhängnis gewordenen Motto „Viel‘ Feind‘, viel Ehr‘“.  Unwiderruflich und endgültig  war damit ein neuer Weltkrieg im Gang - und auch die Propagandamaschinerie in den USA lief sogleich mit Vollgas an.
Halt, auch einen Titel bringen wir zu Beginn, der sich gegen den Krieg wendet  - die große Ausnahme. Noch heute wird in Amerika zumindest schief angeschaut, wer den Sinn eines in Washington D.C. befohlenen Kriegs hinterfragt … Hämische Verhöhnung der tatsächlich oder vermeintlich besiegten Gegner ist dagegen damals wie heute in patriotischen Kreisen durchaus akzeptabel. Das beleuchtet die letzte Aufnahme dieser Ausgabe sehr eindrücklich ...
Durch die Sendung begleitet Sie Peter Michael.

  • Sendetermin: „Tanzparkett spezial“, Folge 3: US-amerikanische Propagandaplatten; Sonntag, 11. Dezember 2016, 17 Uhr
  • Wiederholung: Montag, 12. Dezember 2016, 9 Uhr

 

Vorweihnachtliches: Yo, seid´s ihr alle do ... ?

Diesmal wird‘s musik- und stiltechnisch weihnachtlich und recht bunt beim Lonesome Traveler. Passionierte Schlagzeuger legen auch heute noch respektvoll die trainierten Ohren an, wenn sie mal wieder frühere Aufnahmen von/mit dem legendären Billy Cobham hören. Genau der eröffnet diese Folge mit seinem zeitlosen Titel "A Funky Kind Of Thing" von 1975 aus dem Atlantic-Klassiker-Album "A Funky Thide of Sings". Damals öffnete er, begleitet von u.a. dem feinen Gitarristen John Scofield und den abgefahrenen Blechbläser-Brüdern Randy und Michael Brecker, die Türe zu Fusion/Jazz/Rock und Weltmusik. The rest is Jazz history ...
Doch dann von den Columbia Studios in San Francisco herüber ins Oberbayerische. Die Mitglieder der ebenfalls vielseitigen Biermösl Blosn waren lange Zeit kongeniale musikalische Handwerkerbegleiter auf den Kabarettbühnen des legendären Gerhard Polt. Er ist ein weiteres echtes bayerisches Original - "seid´s ihr alle do?". Von der Blosn hören wir einiges, bevor es in die heimische Region geht:
Aus unserer dOCUMENTA-Stadt Kassel stammt das fantastische Trio um den Ausnahmepianisten Edgar Knecht. Wir hören Tracks aus dem Debütalbum von 2010 "Good Morning Lilofee", das sie mittlerweile weltberühmt gemacht hat. Nach etlichen zugesprochenen Preisen, Auszeichnungen und weltweiten Tourneen gibt’s auch auch etwas aus dem anspruchsvollen Zweitsilberling "Dance On Deep Waters" (2013). Fine sounds guaranteed!

  • Sendetermin: „Lonesome Traveler“, Sonntag, 11. Dezember 2016, 19 Uhr

 

Lieder gegen Rechts

Die Friedensbewegung, die sich gegen NATO-Doppelbeschluß und die atomare Hochrüstung in Westeuropa richtete, führte unter anderem im Juni 1984 zur Gründung der Friedensliste, die im selben Jahr zu den Europawahlen und 1987 zu den Bundestagswahlen antrat.
Am 12. Dezember 1986 lud die Friedensliste zu einer Wahlveranstaltung ins Hermann-Schafft-Haus in Kassel ein. In unserer historischen Aufnahme stellen wir Ausschnitte aus dem Kulturprogramm vor. Mit dabei: die SDAJ-Songgruppe Kassel, der Kasseler DGB-Chor und die Gruppe Ohne Etikett. Moderation: Dieter Kindl

  • Sendetermine: „Liederleute“, Dienstag, 13. Dezember 2016, 20.00 Uhr
  • Wiederholung Mittwoch, 14. Dezember 2016, 12.00 Uhr

 

CETA und TISA – Debatten um die geplanten Freihandelsabkommen

Im Mai hatte Attac mit Unterstützung von DGB, KAB und BUND beim Stadtparlament eine Petition eingereicht, die eine Bürgerversammlung zu den Auswirkungen von CETA, dem Handelsabkommen zwischen EU und Kanada, auf die Wirtschaftsunternehmen der Stadt Kassel und die örtliche Kommunale Daseinsvorsorge forderte.
Im Eingabe-Ausschuß, der solche Petitionen diskutiert und eine Beschlußempfehlung für das Stadtparlament ausspricht, wurde die Petition in der Sitzung am 15. September abgelehnt. O-Ton Oberbürgermeister Hilgen:

"CETA ist noch nicht in Kraft und wir gackern nicht über ungelegte Eier". Bei der abschließenden Beratung im Kasseler Stadtparlament am 14. November war von diesem Argument nichts mehr zu hören. Der Sendebeitrag gibt die halbstündige Debatte wieder. TiSA: Privatisierung in allen Lebensbereichen

Schon wieder wurde lange im Geheimen gekungelt, die Verhandlungen sind sehr weit fortgeschritten. Bei dem Abkommen mit dem Namen TiSA (Trade in Services
Agreement) geht es um fast alles, was wir zum Leben brauchen: vom Trinkwasser bis zur Abfallentsorgung, vom Kindergarten bis zum Altersheim, von Post und Bank über Eisenbahn und Elektrizitätswerke bis zum Theater. Ein wesentliches Ziel ist es, die Privatisierung bisher öffentlicher Dienstleistungen
durch Konzerne noch weiter voranzutreiben. TiSA wird extrem weit reichen, die Gefahren für die öffentliche Daseinsvorsorge sind enorm. TiSA ist nach dem CETA-Handelsabkommen mit Kanada und dem noch nicht endgültig gescheiterten TTIP-Abkommen mit den USA ein weiterer skandalöser Versuch, die Macht privater Konzerne zu vergrößern. Auch TiSA soll einen völkerrechtlichen Rahmen schaffen, in dem die Politik unsere Zukunft nur noch im Sinne der Interessen der Konzerne gestalten kann. Es wäre der Ausverkauf der demokratischen Weiterentwicklung unseres Gemeinwesens.

  • Sendetermin: „attac-Radio“, Dienstag, 13. Dezember 2016, 21 Uhr

 

Wanderzirkus Weltklang - Der Abschied

Nachdem erst vor wenigen Wochen unser Kollege Karsten Wagner seiner schweren Krankheit erlegen ist, starb nun, am 13. November, völlig überraschend Günther Klößinger, lange Jahre Redakteur und Moderator der Sendungen „Wanderzirkus Weltklang“ und „Tonkost“. Ohne daß es vorher irgendwelche Anzeichen für gesundheitliche Probleme gegeben hätte, setzte sich offenbar in Günnis Körper eine bakterielle Infektion fest, die mehrere lebenswichtige Organe angegriffen hat. Die medizinischen Möglichkeiten reichten letzten Endes nicht aus, die Funktionsfähigkeit der Organe wiederherzustellen. Günni wurde 51 Jahre als und hinterläßt seine Frau und seine beiden kleinen Zwillinge. Viele von euch kennen ihn sicherlich: Er war ein höchst sympathischer und freundlicher Zeitgenosse, der mit seiner lockeren, humorvollen Art viele Freunde gewonnen hat. Neben seinen Aktivitäten als Radiomoderator war er auch als Märchenerzähler, Buchautor und Musiker tätig. Seine Begeisterung für die Musik und seine umfassenden Kenntnisse machten ihn zu einem regelrechten Glücksfall fürs Radio.
Wir sind tief betroffen und erschüttert über den Verlust von zwei geschätzten Kollegen und Freunden. Sowohl Günni als auch Karsten haben das Programm des FRK über Jahre mit ihren Sendungen bereichert und geprägt. Daß wir innerhalb kurzer Zeit von gleich zwei Trauerfällen betroffen sind, ist wohl einer der schicksalhaften Zufälle, wie es sie nun einmal hin und wieder gibt. Günni und Karsten hinterlassen schmerzlich empfundene Lücken, und wir werden beide mit Sicherheit nicht vergessen.
In einer Abschiedssendung von "Wanderzirkus Weltklang" hören wir noch einmal einige von Günnis Lieblingsliedern, u.a. von Pentangle, Fairport Convention und natürlich von Grobschnitt.

  • Sendetermin: "Wanderzirkus Weltklang", Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19 Uhr
  • Wiederholung Weltklang: Freitag, 16. Dezember 2016, 11 Uhr

Live-Stream.

Einbetten:

<iframe src="http://www.freies-radio-kassel.de/radio/radio.html" width="262" height="188" frameBorder="0"></iframe>